Links

 


 FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFP


Realtrade Immobilien

 


 

 

 

 

 

 

Yudale kosher Restaurant


 

 

Shefa Markt Wien


 

 

 

Ein Koscherstempel für das Fleisch und für die Kunden?


FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-Niederoesterreich
FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-Niederoest

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shav


 

 

 

 

 

Todeslisten: Die Namen der deportierten Juden standen im Nazi-Amtsblatt


 

 

 

 

 

Austrian Presidency of the Council of the European Union


 


Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Antisemitismus? Skandal um umstrittene Arte-Doku über Israel zieht weitere Kreise – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27789280 ©2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Gentleman from Austris stellt Bibi eine Frage mit ungeahnten Folgen

 

 



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 


Die Tenenbom-Ketzerei

von Emanuel Navon*

Übersetzung: Maria Kallenberg

Israel wurde kürzlich von einer literarischen Bombe getroffen. Der Titel des Bestsellers ist Allein unter Juden. Sein Autor ist Tuvia Tenenbom, der Gründer von New Yorks jüdischem Theater.

Tenenbom ist ein eklektischer Charakter. Er wurde in Israel in eine Familie von Haredim (Ultraorthodoxen) geboren, verließ die Haredi-Welt, um sich der Armee anzuschließen, und verließ dann Israel und das Judentum gänzlich, um ein Theaterschriftsteller in New York zu werden. Er spricht viele Sprachen fließend (einschließlich Arabisch und Deutsch) und schreibt Kolumnen für Die Zeit und Corriere della Sera. Sein Buch von 2011, "Allein unter Deutschen",  wurde von der National Review als "ungeheuer" beschrieben. Sobald es ins Deutsche übersetzt worden war, wurde es ein Bestseller. Tenenbom hat ein Jahr unter Deutschen verbracht und seine Begegnungen mit ätzendem Humor aufgezeichnet.

Jetzt hat er es wieder getan, diesmal in Israel. Er hat ein Jahr hier verbracht und sich sowohl mit israelischen als auch palästinensischen Anführern und Laien getroffen, wobei er sich immer als „Tobi, der deutsche Journalist“ vorstellte. Das entstandene Buch ist gänzlich urkomisch, tragisch und verstörend.

Tobi beginnt seine Reise in Jerusalem. Er trifft sich mit „Professor Assma“ von der Al-Quds-Universität, der erklärt, dass „die Israelis Jesus gekreuzigt haben“. Dann geht er zum palästinensischen Politiker Hanan Ashrawi, der behauptet, dass die Palästinenser hier „seit Hunderttausenden von Jahren leben“. Als ungläubiger Christ gibt Ashrawi zu, dass Christen, die in der Vergangenheit zahlreich waren, jetzt selten in „unserem pluralistischen Palästina“ sind. Aber Muslime haben damit nichts zu tun. Es sind die Israelis.

Tobi läuft in Ramallah umher und plaudert mit Rim Talhami, einer christlichen arabisch-israelischen Sängerin, die sich selbst als „Palästinenserin des besetzten Landes von 1948“ beschreibt. Talhami erklärt Tobi, dass „Palästina 14.000 Jahre alt ist“ (Hanan Ashrawi muss eine Null versehentlich hinzugefügt haben); dass sie die „Zwei-Staaten-Lösung“ stark ablehnt, weil das die Anerkennung der israelischen Grenzen von vor 1967 bedeuten würde; und dass die Israelis schlimmer sind als die Nazis. Zurück in Jerusalem, erzählt Tobi seiner Gastgeberin diese Geschichte, einer liberalen amerikanischen Jüdin, dessen Sohn für Addalah arbeitet, eine NGO, die Finanzierung von europäischen Regierungen empfängt, um das palästinensische "Rückkehrrecht“ zu fördern. „Das kann nicht sein,“ protestiert sie. „So reden die Leute in Ramallah nicht“. Wann waren Sie das letzte Mal in Ramallah? fragt Tobi sie. Sie ist nie dort gewesen.

Waren Israelis so, als ich ein Kind war? fragt sich Tobi. Es gibt keinen besseren Ort als Tel Aviv, um echte Israelis zu treffen, wie zum Beispiel diese Universitätsprofessorin, die sich selbst als eine Expertin in Judaismus bezeichnet („eine heidnische Religion," insistiert sie, aber eine, die sie jahrzehntelang studiert hat.) „Was können Sie mir über die Vision von Isaiah sagen“? fragt Tobi. Die "Expertin in Judaismus“ hat nie davon gehört. Der Nächste ist Ha’aretz-Journalist Gideon Levy, ein selbsterklärter Fürsprecher der „palästinensischen Sache“, der zugibt, dass er kein Arabisch spricht und nicht einen einzigen palästinensischen Freund hat. Was den israelischen Filmemacher Udi Aloni betrifft, ist sein „Traum“ das Ende von Israel mit einer arabischen Mehrheit, obwohl auch er kein Wort Arabisch spricht.

Dann gibt es Itamar Shapira, ein israelischer Reiseleiter, der sich selbst als „ehemaliger Jude" beschreibt. Er wird von europäischen NGOs bezahlt, die von der Europaïschen Union (EU) finanziert werden, und von europäischen Regierungen, um europäischen Studenten Touren durch Israel zu geben. Itamar bringt sie zu Yad Vashem, dem Holocaust-Museum, um zu erklären, dass was die Nazis mit den Juden gemacht haben, die Juden jetzt mit den Palästinensern machen. Europa bezahlt einen ehemaligen-Juden, um jungen Europäern zu erklären, dass sie sich für ihren Großeltern nicht schämen sollten, weil die Juden viel schlimmer sind.

Nachdem er die Nase voll von Juden und ehemaligen Juden hat, geht Tobi zurück zu den Palästinensern. Er trifft sich mit dem palästinensischen Beamten Jibril Rajoub. Sie werden Freunde, und Jibril lädt Tobi zu einem seiner berühmten Naturspaziergängen ein. Rajoub gewinnt „Tobi den Deutschen“ so gern, dass er entscheidet, ihm einen neuen Spitznamen zu geben: „Abu Ali“. Was für eine Ehre, erklärt einer der Gehilfen von Rajoub: so nennen wir unseren deutschen Helden Adolf Hitler. Ah, seufzt der Gehilfe, was für eine Schande, dass Rommel es nicht geschafft hat.

Jetzt vermisst „Abu Ali“ die Israelis. Er trifft sich mit Arik Ascherman von „Rabbis für Menschenrechte“. Israel ist böse, und Arik kann es beweisen. Er organisiert dank europäischem Steuergeld für Tobi eine Tour im Westjordanland, damit Tobi selbst sehen kann, wie schlecht die Siedler sind. Den ganzen Tag fährt der Fahrer von Arik Tobi durch das Westjordanland, um Siedler dabei zu erwischen, wie sie Bäume verbrennen, Häuser zerstören und Unschuldige zusammenschlagen. Leider erscheinen die Siedler nie. Zum Glück gibt es die Negev-Wüste. Dort wird Tobi selbst sehen, wie die Beduinen unter ethnischer Säuberung leiden. „Nein, nein, wir werden nicht bewegt werden“! singt ein Beduine auf Englisch zu Tobi. „Wer hat dieses Lied geschrieben“? fragt Tobi. Die Europäer.

Was aus diesem Buch hervorgeht, ist, dass Europäer die Dinge in unserer Region schlimmer machen, indem sie den arabisch-israelischen Konflikt dazu benutzen, sich von ihren vergangenen Verbrechen freizusprechen, und durch das Waschen ihres Antisemitismus in Menschenfreundlichkeit.

*Emmanuel Navon leitet den Fachbereich für Politische Wissenschaft und Kommunikation am Jerusalem Orthodox College und lehrt Internationale Beziehungen an der Universität von Tel Aviv und derm Herzliya Interdisciplinary Center. Er ist Senior Fellow am Kohelet Policy Forum..