Die Todesahnung des Boris Nemzow

Er wurde von vier Schüssen in den Rücken getroffen, ganz in der Nähe des Kreml- Boris Nemzow, ein gnadenloser Kritiker des Systems von Wladimir Putin und "ein stolzer Jude", wie er immer wieder sagte - ist am Freitagabend aus einem Auto heraus erschossen worden.

von Jolita Venckute

 

Boris Nemtsov, 2013 (c) Wikipedia

Der 55-jährige Politiker hatte geahnt, dass er in Gefahr war und fürchtete um sein Leben – dies drückte er unter anderem dem deutschen Journalisten Boris Reitschuster gegenüber aus. Vor einigen Wochen sagte er in einem der Gespräche mit der russischen Presse, er habe Angst, dass sein Mord "angeordnet" wird.

Weiterlesen


 

 

Schweizer Juden begrüssen die Stellungnahme von Bundesrat Alain Berset

 

Anlässlich einer Pressekonferenz am Mittwoch 25. Februar 2015 bekräftigte Bundesrat Alain Berset ausdrücklich, dass die jüdische Gemeinschaft Teil der Schweizer Gesellschaft ist und ihre Sicherheit garantiert sein muss.

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG und die Plattform der Liberalen Juden der Schweiz PLJS danken Bundesrat Berset für diese klare Aussage, die an Verlautbarungen europäischer Staatsoberhäupter anschliesst. 

Weiterlesen


 

 

China, World Jewish Congress to host commemoration on 70th anniversary of Shanghai Ghetto liberation

The People’s Republic of China and the World Jewish Congress (WJC) will, for the first time, be hosting an event in Shanghai later this year to commemorate the 70th anniversary of the liberation of the Shanghai Ghetto and the end of World War II in China in September 1945.

The event was announced this week following a meeting in London between WJC CEO Robert Singer and PRC Minister of the Overseas Chinese Affairs Office Qiu Yuanpin. "China is one of the top players in international affairs, and it is in the best interests of world Jewry that we forge even closer relations with Beijing", said Singer at the meeting.

Weiterlesen


 

 

Rosenkranz bei deutschen Rechtsextremen

Die niederösterreichische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Barbara Rosenkranz ist als Referentin beim "Lesertreffen" der deutschen rechtsextremen Zeitschrift Zuerst! angekündigt. Das angesichts zu erwartender Proteste konspirativ ausgerichtete Treffen soll zwischen 6. und 8. März im Raum Sachsen-Anhalt/Thüringen über die Bühne gehen.

Im laut Manuel Ochsenreiter (Chefredakteur) und Dietmar Munier (Verleger) "Programm der Superlative" scheinen neben Rosenkranz ("Europa fördern, EU zähmen, Euro stoppen!") Menno Aden, Jan von Flocken, Oberst a. D. Klaus Ulrich Hammel, Akif Pirinçci, James Baque, Alexander Dugin und Walter Post auf.
 

 

Weiterlesen


 

Netanyahu über die Sicherheitslage und die Gespräche mit dem Iran

Zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung äußerte sich Ministerpräsident Binyamin Netanyahu über die aktuelle Sicherheitslage und die Verhandlungen mit dem Iran. Er sagte:

"Heute wird das Kabinett über Herausforderungen für die Sicherheit gebrieft, die sich um uns herum entwickeln. In erster Linie geht es um den Versuch des Iran, entlang der Grenzen Israels noch stärker Fuß zu fassen, während er gleichzeitig daran arbeitet, sich mit Atomwaffen auszurüsten.


Foto: Außenministerium des Staates Israel

Der Iran steuert direkt die Aktionen der Hizbollah im Norden und der Hamas im Süden. Daneben versucht der Iran, eine dritte Front auf den Golanhöhen zu eröffnen, und zwar mithilfe von Tausenden Hizbollah-Kämpfern, die sich in Süd-Syrien aufhalten und über die der Iran direkten Befehl ausübt. Die Tatsache, dass der Iran seinen mörderischen Terrorismus fortführt, der keine Grenzen kennt und die Region und die ganze Welt umspannt, hat, zu unserem Bedauern, die internationale Gemeinschaft nicht davon abgehalten, weiterhin mit dem Iran über ein Abkommen zu diskutieren, das dem Iran ermöglichen wird, die industriellen Kapazitäten zu schaffen, um Atomwaffen zu entwickeln.

Weiterlesen


 

 

Israelisches 'Entsalzungs-Auto' für die Marshallinseln

Das israelische Außenministerium beliefert die Marshallinseln mit einem Wasser-Reinigungs-Fahrzeug, um der pazifischen Nation zu helfen, ihren Wassermangel in den Griff zu kriegen. Repräsentanten von G.A.L. Water Technologies Ltd. In Hadera, der Firma, die für die Entwicklung des fahrbaren Geräts zuständig ist,  Vertreter der israelischen Regierung und der Honorarkonsul derMarshallinseln in Israel besuchten die Feierlichkeiten zum Launch des Entsalzungs-Fahrzeugs am 16. Februar 2015 in Hadera.

'Entsalzungs-Auto' (Foto: G.A.L. Water Technologies)

Weiterlesen


 

Adele Biton im Alter von vier Jahren gestorben

Die vierjährige Adele Biton ist am Dienstag (17.02.) an den Folgen eines Terroranschlages vor zwei Jahren gestorben.


Am 14. März 2013 fuhr Adeles Mutter Adva mit ihren drei jüngsten Töchtern nach einem Besuch bei deren Großmutter nach Hause. Auf einer Schnellstraße durch das Westjordanland bewarf eine Gruppe palästinensischer Jugendlicher vorbeifahrende Fahrzeuge mit Steinen, wodurch das Familienauto der Bitons in einen Unfall mit einem LKW verwickelt wurde. Adva und die vier und fünf Jahre alten Mädchen Avigail und Naama wurden leicht bis mittelschwer, die jüngste Tochter Adele jedoch schwer verletzt. Sie verbrachte aufgrund einer traumatischen Schädigung des Gehirns die Folgemonate auf der Intensivstation.

Weiterlesen


 

 

Terror-Camp der Hamas für Kinder und Jugendliche

Mehr als 17.000 Kinder und Jugendliche nahmen Ende Januar an einem Terror-Camp der Hamas im Gazastreifen teil. Es war nicht das erste Mal, dass die Hamas junge Menschen zum Terror gegen Israel aufgefordert hat. Im Fernsehsender ‚Hamas-TV‘ sind regelmäßig Sendungen zu sehen, die Kinder zu Gewalt gegen Israelis erziehen. Ein Beispiel finden Sie hier.

Anstatt Minderjährigen Werte wie Frieden und Koexistenz beizubringen, erzieht die Hamas sie zu Attentätern und Kriegern. Dies widerspricht dem
Schießtraining für Kinder bei einem Hamas-Camp im Jahr 2011 (Foto: ZAHAL)

„Optional Protocol on the Involvement of Children in Armed Conflict“ der Vereinten Nationen, das untersagt, junge Menschen unter 18 Jahren für bewaffnete Konflikte zu rekrutieren.

Weiterlesen


 

Mehrsprachiger Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“ 2014/15: 100 mehrsprachige SchülerInnen aus ganz Österreich im Finale

Wien, 18.2.2015 –  „Mehrsprachigkeit ist ein großer Gewinn für ganz Österreich! Genau das machen wir mit unserem mehrsprachigen Redewettbewerb heuer bereits zum sechsten Mal deutlich“, zeigten sich Georg Kraft-Kinz und Ali Rahimi, Obleute von Wirtschaft für Integration, anlässlich des Starts der Finalrunden von „SAG’S MULTI!“ gestern überzeugt. „Gerade jetzt, wo negative Schlagworte wie ‚Deutschlernpflicht‘ und ‚Integrationsunwilligkeit‘ die mediale Berichterstattung dominieren, lohnt es sich genauer hinzusehen.

Unsere ‚SAG’S MULTI!‘-TeilnehmerInnen beweisen es uns Jahr für Jahr: Wer neben Deutsch noch Türkisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Rumänisch oder eine andere Sprache spricht, hat keinesfalls ein Defizit, das es auszugleichen gilt. Ganz im Gegenteil: Diese jungen Menschen verfügen über ein Riesenplus! Denn Sprachen erweitern nicht nur den persönlichen Horizont und sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für ihre berufliche Zukunft, sie stärken unsere Gesellschaft und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes“, so Kraft-Kinz und Rahimi weiter.

Weiterlesen

 


 

TERROR IN COPENHAGEN: Two men dead after terror attacks at café and synagogue

Author: World Jewish Congress

15 Feb 2015

Denmark's capital Copenhagen was hit by two terrorist attacks this weekend, one targeting the city's main synagogue. Dan Uzan, a 37-year-old member of the Jewish community, was shot dead by a gunman outside the synagogue. Two policemen were wounded. In a separate attack earlier, another man was killed during a free speech debate at a café, while two were injured. The World Jewish Congress condemned the attacks and urged Danish authorities to ensure the protection of the local Jewish community.

Weiterlesen


 

Charlie Hebdo II: Twin Attacks in Copenhagen Demand World Must Uproot

By Simon Wiesenthal Center Los Angeles
February 15, 2015


"The Copenhagen attacks follow the Charlie Hebdo and Hyper Cacher Market Islamist terrorist outrages in Paris. It is time for world leaders to acknowledge that this scourge has a name: Islamist Terrorism. It is time for the civilized world led by the U.S.  tackle the scourge of Islamist fundamentalism that threatens peace-loving people of all faiths, as our freedoms of expression and worship are under assault the world over," said Rabbi Marvin Hier, Dean and Founder and Rabbi Abraham Cooper, Associate Dean of the Simon Wiesenthal Center.

Weiterlesen

 


 

European Jewish Congress: Europe must move from Defence to Offence and Prevent Future Attacks

(Brussels, Sunday, February 15, 2015) – European Jewish Congress President Dr. Moshe Kantor, has urged European authorities to go on the offensive against radical Islamists, if they are to stand any chances of beating back the terrorist wave spreading across Europe.

“Last night’s terrorist attack on a synagogue in Denmark demonstrates that defensive measures to protect the public, and the Jewish community in particular, are not enough,” Dr. Kantor said. “The authorities must change the paradigm and take the battle to the radical Islamist enclaves, prevent the next attack and bring the terrorists and their supporters to task.”

Weiterlesen

 


 

After the attacks in Copenhagen: #IGoToSynagogue

Jerusalem – 15th of February 2015

We woke up to tragedy this morning. Our thoughts and prayers are with the families of those killed and injured in yesterday's murderous attacks in Copenhagen.

The World Union of Jewish Students (WUJS) and the European Union of Jewish Students (EUJS) jointly call on everyone to show solidarity with the Jewish community of Denmark. You can do this by using the hashtag #IGoToSynagogue to express the right of all Jews to gather and live their Judaism in safety and peace; to take a firm position in the face of anti-Semitism; and to also share why living Judaism as part of a community matters to you.

Weiterlesen

Terror-Schiff der Hamas abgefangen

 Am 19. Januar haben Marine-Schiffe der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gemeinsam mit dem Allgemeinen Sicherheitsdienst (SHABAK) ein Schiff abgefangen, das sich auf dem Weg vom Sinai zum Gazastreifen befand. Auf dem Schiff befand sich flüssige Glasfaser zur Produktion von Raketen und Mörsergranaten. Drei Verdächtige wurden festgenommen und haben inzwischen gestanden, dass die Ladung für die Hamas bestimmt gewesen sei.

                       

Schmuggel von Glasfaser zum Waffenbau (Bild. IDF Sprecher)

 

Weiterlesen

 


Lieberman trifft ukrainischen Amtskollegen

Außenminister Avigdor Lieberman ist während seines offiziellen Besuchs in der Ukraine mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pavlo Klimkin zusammengetroffen. 

Während ihres Treffens unterzeichneten die beiden Außenminister ein Dokument, in dem sie die Absicht ihrer beiden Ministerien erklären, Konsultationen in Bereichen gegenseitiger Interessen aufzunehmen.

 

Die Außenminister Lieberman und Klimkin (Foto: Alex Kuzmin)

 

Weiterlesen

 


Eine Wahl von jüdischen Werten


Es ist lange her, seitdem wir Wahlen als so wichtig für die Zukunft von Israel haben werben lassen, wie wir es jetzt tun. Unser Wahlstimme wird nicht über ein Friedensabkommen entscheiden, sondern eher von den Werten handeln, die zu ihm führen würden.


Von Rabbi Donniel Hartman (Bild)


Weiterlesen

 


Die Bodentruppen des Dialogs


Der "Peace Brunch" am 8. Februar im Stift Melk vereinigte verschiedene Religionsvertreter.  Der Terror der IS lässt zusammenrücken…

 

Im Jahre 2010 hatte König Abdullah II von Jordanien die Idee zu einer "Woche der Vereinten Nationen zur Harmonie der Religionsgemeinschaften" in der UNO angeregt, die seitdem jährlich stattfindet. Der jordanische Botschafter in Österreich, Hussam Al Husseini, war zusammen mit dem Wiener Außenamt Gastgeber im Stift Melk bei einem "Peace-Brunch" am Sonntag.


Hussam Al Husseini (links)

 

Weiterlesen

 


 

40% der europäischen Juden  unterdrücken jüdische Identität wegen Antisemitismus

Ein von der European Jewish Association und dem Rabbinical Center of Europe veröffentlichter Bericht zeigt, dass etwa 1,5 Millionen Juden in Europa ihr Jüdischsein vor der Öffentlichkeit verbergen.

"Etwa 40 Prozent der europäischen Juden entscheiden sich dafür, ihr Jüdischsein zu verstecken," sagte RCE- und EJA- Generaldirektor Rabbi Menachem Margolin.

 

Weiterlesen

 


Warum europäische NGOs und das Rote Kreuz in Israel wirkliche Feinde sind

Autor Tuvia Tenenbom entdeckt, dass das gelobte Land ein deutsches Problem hat

 

Coole Typen schauen sich keine Explosionen an: Tuvia Tenenbom pausiert für ein Foto während neuer Unruhe in Israel

 

Weiterlesen

 


Am 2. Februar wollte der Wiener Ableger der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) in der Innenstadt demonstrieren. Allerdings folgten nicht mehr als 300 Personen, mehrheitlich bekannte Rechtsextreme und Neonazis, dem Aufruf.

 

1200 PolizistInnen waren da...

 

Weiterlesen


Ein Dichter zieht in den Krieg

Als an Jom Kippur im Jahre 1973 Krieg ausbrach, war Leonard Cohen gerade auf Tour auf der griechischen Insel Hydra • Er ließ alles stehen und liegen, verließ seine Frau und seinen Sohn und machte sich auf nach Israel • "Ich werde gehen und Ägyptens Kugel aufhalten," sagte er.

Leonard Cohen singt zu einer Gruppe von IDF-Soldaten im Jahr 1973

|

Foto: Uri Dan / Mit freundlicher Genehmigung der

 rkasWh Galer Faie

 Weiterlesen

 



Nachdem Mitte Jänner schon die rechtsextremen Hintergründe des österreichischen Ablegers der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) öffentlich geworden waren (vgl. http://www.doew.at/erkennen/rechtsextremismus/neues-von-ganz-rechts/pegida-auch-in-oesterreich-mit-imageproblemen), zeigte sich kurz danach auf facebook, dass auch (zum Teil amtsbekannte) Neonazis und neonazistische Hooligans zur Demonstration am 2. Februar mobilisieren.

Ein Wiener Neonazi-Hooligan bedrohte dort etwa einen gemäßigten PEGIDA-Sympathisanten, der sich nach der Möglichkeit einer Teilnahme von „Moslems“ erkundigte mit: „Drecks Bulle, kannst auch zuhause bleiben.“ Thomas K., Führungskader der Wiener Identitären, antwortete ebenfalls, wollte sein Posting aber danach als „Spaß“ verstanden wissen: „Hast ghört du mieser Kiberer? Sonst hau ma dich um.“

 

Weiterlesen