Fracksausen bei ATID vor politischem Super – GAU

die „bund“ - SCHMÄHPRESSE... von Ernst M. Stern

Woody Allen als bebrilltes scheues Ashkenazispermium
Die seit gefühlten Äonen beliebig vor sich hin regierende ATID – Fraktion sieht einen politischen Super – GAU am Horizont dräuen. Denn sollte die Senkung des aktiven Wahlalters auf 16 Jahre bis zur Kultuswahl im November nicht zu verhindern sein, wird aller Wahrscheinlichkeit nach der nächste Präsident der IKG ein Vertreter der sephardischen Ethnie (beachten Sie unbedingt die politisch korrekte Diktion!).

Deren „Kraft der Lenden“ würde sich also, spät aber doch, noch bezahlt machen. Aus Insiderkreisen wird ruchbar, dass ATID erwägt, einen Appell an alle Rabbiner Wiens zu richten, ihren ashkenasischen Gemeindeschäflein in Form einer Art halachischer Fatwa dringend nahezulegen, die Stecker ihrer TV Geräte abzuziehen und stattdessen emsig für Nachwuchs zu sorgen. Mindestzahl 3 Kinder! Großzügige finanzielle und moralische Unterstützung soll in Aussicht gestellt werden. „Wenn das klappt, haben wir schon 2037 eine reelle Chance, wieder stärkste Kraft zu werden“ hört man. Na, wenn das keine vorausschauende politische Planung, auch im Sinne der Vergrößerung der Gemeinde, ist...
*
Den schon öfters prognostizierten, aber nie geschafften Wahltriumph vor Augen, unternehmen die „sephardischen“ Interessensvertretungen alles Erdenkliche, um ihre noch schulpflichtigen Sprösslinge beiderlei Geschlechts für den Urnengang im Spätherbst zu präparieren. Spezielle „Schiurim“ nach Schabbes und an Sonntagvormittagen sollen die Teenies aufklären, was die Kultusgemeinde überhaupt ist, warum eine Wahl stattfindet und welch goldene Ära bei einem Wahlerfolg anbrechen würde.

Inserate, Folder und Plakate mit Slogans wie „Ashkenasim sind Geschichte“, „Ab jetzt Sephardi – Power!“, sollen bereits in Auftrag gegeben worden sein. Für den Fall, dass der Fortpflanz am Wahltag lieber Party machen möchte, werden strenge Kontrollen sowie rigorose Gaming - Konsolen – und Smartphone - Verbote bis zu einem halben Jahr in Aussicht gestellt..
Und so Sie's noch nicht geschnallt haben: Das ist Satire!