Unsere Welt in der die UNESCO und der IS ineinanderfließen

Von CAROLINE B. GLICK (Bild)


Palmyra trägt "das Gedenken der Syrer in sich und die Werte von kultureller Diversität, Toleranz und Offenheit, durch die diese Region zu einer Wiege der Zivilisation wurde".

Im vergangenen Monat gab Irina Bokova, die Generaldirektorin der UNESCO, eine Erklärung ab, in der sie den von Russland unterstützten syrischen Truppen zur Befreiung der antiken Stadt Palmyra vom Islamischen Staat (IS) gratulierte.

Bokova sagte, dass Palmyra "das Gedenken der Syrer in sich trage und die Werte von kultureller Diversität, Toleranz und Offenheit, durch die diese Region zu einer Wiege der Zivilisation wurde".

Bokova fügte hinzu: "Die vorsätzliche Zerstörung eines Kulturerbes ist ein Kriegsverbrechen, und die UNESCO wird alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um die Schäden zu dokumentieren, sodass diese Verbrechen nicht unbestraft bleiben. Ich möchte alle anwesenden Parteien an die absolute Notwendigkeit erinnern, dieses einzigartige Erbe als wesentliche Voraussetzung für Frieden und die Zukunft der Region zu bewahren".

Vergangene Woche verabschiedete der Exekutivrat der UNESCO einstimmig eine Resolution über die Schritte, die die Organisation unternehmen wird, um die zerstörte Stätte wieder aufzubauen, deren wichtigste Denkmäler während der zehn Monate unter der Herrschaft des IS zerstört oder beschädigt worden sind.

Das ist alles sehr gut und schön.

Das Problem ist nur, dass die UNESCO genau jene Verbrechen verübt, für die sie den IS verurteilt. Tatsächlich beging sie an dem Tag, an dem sie ihre Resolution zu Palmyra verabschiedete, das Verbrechen, Geschichte auslöschen zu wollen, deren Bewahrung eine "wesentliche Voraussetzung für Frieden und die Zukunft der Region" ist.

Gleich nachdem der Rat der UNESCO einstimmig die Resolution zu Palmyra verabschiedet hatte, wurde auch eine Resolution verabschiedet, die darauf abzielt, die jüdische Geschichte im Land Israel auszulöschen. 

In der Resolution, die lediglich den Titel "Besetztes Palästina" (ein Land, das nicht mal existiert) trägt, wird der Tempelberg, die heiligste Stätte des Judentums, als ausschließlich moslemische Stätte definiert. Juden, die diese Stätte besuchen werden verächtlich als „Rechtsextremisten“ bezeichnet.

Die Klagemauer, die als heilige Stätte an nächster Stelle steht, wurde auf ähnliche Weise als ausschließlich islamische Stätte bezeichnet.

Die Resolution setzte auch eine falsche Behauptung einer früheren Resolution wieder ein, nämlich dass die Gräber der Patriarchen und Matriarchinnen in Hebron und Bethlehem Moscheen seien. Diese Resolution, wie auch diejenige von voriger Woche, sind gleichfalls Kriegsverbrechen, bei denen die UNESCO mit Vorsatz handelte, um die historische Überlieferung zu zerstören.

In einem weiteren Akt eines kulturellen Angriffs, dessen Ziel in der Vernichtung der historischen Überlieferung besteht, bezog sich die UNESCO in der Resolution von vergangener Woche auf falsche und vorsätzliche Weise auf die jüdischen Friedhöfe als "gefälschte Gräber" in muslimischen Friedhöfen".

Und als wäre das noch nicht genug, denunzierte die UNESCO Israel für die "Umwandlung vieler islamischer und byzantinischer Relikte in sogenannte jüdische rituelle Bäder oder jüdische Gebetsstätten".

Dieses Vorgehen der UNESCO spiegelt nicht das Rasen verrückter Extremisten oder völkermordender Imperialisten, die nach einem Kalifat rufen und Unschuldige kreuzigen oder versklaven. Diese letzte Resolution wurde von vermeintlich moderaten islamischen Ländern unterstützt, von denen zwei – Jordanien und Ägypten – Friedensabkommen mit Israel haben.

Die Unterstützung für die Resolution beschränkte sich nicht nur auf die islamischen Länder, die sich für die Abstimmung zu einem Block zusammenschlossen. Frankreich, Spanien, Schweden, Slowenien, Indien, Russland und Argentinien waren unter den Nationen, die für den Beschluss stimmten, der in beängstigenden Zitaten auf die Klagemauer Bezug nimmt.

Die USA sitzen im Exekutivrat der UNESCO, obwohl dieser offen antisemitisch ist. Damit legitimieren die USA eine Institution, die einen Kulturkrieg gegen Israel führt – und zwar nicht weniger bestimmt und wohl nicht weniger verbrecherisch als der Krieg des IS gegen alle Überreste einer nicht-dschihadistischen Kultur in Syrien, im Irak und quer durch die Welt.

Und warum sollte sie nicht so handeln? Ein Großteil der kulturellen Elite in der westlichen Welt hat sich der UNESCO bei ihrer Kampagne, die jüdische Zivilisation aus der historischen und wissenschaftlichen Überlieferung zu löschen, angeschlossen.

Der Kulturkrieg der UNESCO gegen Israel wird natürlich von den Palästinensern angeführt. Die gesamte palästinensische nationale Narrative basiert auf einer bewussten Kooptation und dem Stehlen von jüdischer Geschichte. Die Palästinenser selbst wissen ganz genau, was sie tun.

Im Jahre 2011 wurden im The Guardian und von al-Dschasira die sogenannten "Palästina-Papiere" veröffentlicht. Diese Dokumente stammten von der Gruppe, die die Verhandlungen der PLO mit Israel unterstützt, und waren voll mit Anweisungen an die palästinensischen Verhandlungsführer zu ihren Positionen bei den Gesprächen.

Unter diesen Dokumenten gab es eines, in dem erklärt wird, warum die jüdische Verbindung zum gesamten Land Israel – nicht nur zu Judäa und Samaria – um jeden Preis verwehrt werden muss.

"Die Anerkennung des jüdischen Volkes und ihres Rechts auf Selbstbestimmung könnte dem Anspruch des jüdischen Volkes auf das gesamte historische Palästina Glaubwürdigkeit verleihen", heißt es warnend in dem Dokument.

Dieses Dokument brachte nichts Neues. Es war vielmehr eine Neuformulierung der PLO-Charta. In der Charta heißt es: "Der Anspruch auf eine historische oder religiöse Bindung der Juden zu Palästina sind mit den Tatsachen der Geschichte und der echten Auffassung von dem, was Staatlichkeit ausmacht, unvereinbar. Das Judentum ist eine Religion und keine eigenständige Nationalität. Auch stellen die Juden nicht eine einzige Nation mit einer eigenen Identität dar. Sie sind Bürger der Staaten, denen sie angehören".

Der PLO-Chef und Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas lebt nach diesen Lügen.

Er leugnete wiederholt die historischen Überlieferungen und verkündete, dass es nie einen jüdischen Tempel in Jerusalem gab und die Juden keine Geschichte im Land Israel haben.

Kein palästinensischer Führer hat ihm da je widersprochen.

Vielmehr weist die PLO eine lange, ununterbrochene Bilanz an Kriegsverbrechen auf, die sich von denen des IS nicht unterscheiden, indem sie – beginnend am Tempelberg, der seit der Gründung der PA 1994 im Mittelpunkt der von den PA-Führern angeordneten und von Palästinensern durchgeführten Zerstörungskampagnen steht – vorsätzlich jüdische Altertümer zerstört.

Wie der Tempelberg – die Wiege des Judentums, aber auch des Christentums – wurden jüdische Stätten quer durch Judäa, Samaria und Gaza systematisch geplündert, abgebrannt, mutwillig beschädigt oder in Moscheen umgewandelt und von den Palästinensern zerstört, die oft auf Anordnung der PA agierten. Die Synagoge "Shalom al Yisrael" in Jericho wurde, unmittelbar nachdem die PA 1994 die Kontrolle über die Stadt übernahm, als erste zerstört. Das Gleiche gilt für die alte Synagoge in Gaza. Josefs Grab bei Nablus wurde abgebrannt und in eine Moschee umfunktioniert.

2014 erklärte die UNESCO die Ruinen der Bar Kochba-Festung von Betar zum Welterbe. Allerdings benannte sie die Stätte mit „Battir“ und sagte, es handle sich um eine römische Stätte.

Und sie löschte die jüdischen Wurzeln aus, indem sie behauptete, dass die terrassenartige Landwirtschaft, die von den Juden im antiken Israel entwickelt wurde, eine römische Erfindung sei.

Als die UNESCO begann, die Aufnahme Betars zum geschützten Welterbe zu erwägen, veröffentlichte die New York Times eifrig ihren historischen Revisionismus.

Das ist nicht überraschend. Die Times hat wiederholt Meldungen veröffentlicht, die auf eine Auslöschung der jüdischen Geschichte Israels abzielen. Im vergangenen Oktober erschien in der Times ein Bericht über den Tempelberg, in dem über Jahrzehnte von professionellen Archäologen gesammelte Berge an Beweisen verworfen wurden, um in Frage zu stellen, ob die jüdischen Tempel einst tatsächlich dort standen.

An Elite-Universitäten erhalten Studenten ihr Doktorat und in der Folge auch eine Anstellung obwohl – oder vielleicht weil – sie politisierte Recherchen veröffentlichten, die keine Beweise enthalten und Israel und die Israelis als kolonialistische Besiedler ohne Geschichte oder Rechte auf Israel dämonisieren.

Beispielsweise erhielt im Jahr 2007 Nadia Abu El-Haj eine Anstellung am Barnard College. El-Haj, eine Anthropologin ohne Ausbildung oder Erfahrung in Archäologie, veröffentlichte 2001 das Buch Facts on the Ground: Archaeological Practice and Territorial Self-Fashioning in Israeli Society (Tatsachen vor Ort: Archäologische Praxis und territoriale Selbststilisierung in der israelischen Gesellschaft).

In ihrem Buch behauptet El-Haj, dass die Funde von israelischen Archäologen bewusst verfälscht wurden. El-Haj gibt vor, dass die entdeckten und freigelegten Artefakte und Stätten eigentlich islamisch waren, aber die Beweise von den Juden versteckt wurden. Auch sagte sie, dass die Juden christliche Stätten mit Bulldozern zerstört hätten.

Der Harvard-Professor James Russell bezeichnete ihr Buch als "bösartige Fantasie", dazu angelegt, die "koloniale Essenz" des Zionismus aufzuzeigen und die Geschichte "jüdischer Souveränität und lange historische Präsenz" zu leugnen.

Aber die meisten der geschätzten Kollegen von El-Haj applaudierten diesem
Akt eines akademischen Angriffs gegen die Geschichte und Wissenschaft. Von ihren Kollegen vom Barnard wurde sie mit einer Anstellung belohnt. Quer durch die akademische Welt wurde sie von Kollegen mit Applaus überschüttet.

Indem diese Leute das tun, begehen sie – wie die Regierungen, die die UNESCO-Resolution unterstützten, in der jüdische Geschichte verleugnet und Israel für die hartnäckige Verteidigung seines Erbes verurteilt wird, und wie die New York Times und andere Elite-Publikationen, die palästinensische historische Falschheiten als Tatsachen veröffentlichen – das gleiche Kriegsverbrechen wie der IS in Palmyra. Sie beteiligen sich, um es mit Bokovas Worten zu sagen, an der „vorsätzlichen Zerstörung eines Erbes“.

So wie Bokova versprach, alle Kriegsverbrechen des IS gegen antike Welterbestätten zu dokumentieren, "damit diese Verbrechen nicht unbestraft bleiben", so sollte auch Israel die Handlungen der UNESCO und ihrer Verbündeten, die die Zerstörung jüdischer Welterbestätten begünstigen, dokumentieren.

Die Geschichte selbst wird sie für schuldig sprechen.