Israels Premier Netanyahu über Knessetabgeordnete, die Terrorfamilien besucht haben

Bei der wöchentlichen Sitzung des Kabinetts sprach Ministerpräsident Benjamin Netanyahu auch über die drei Knessetabgeordneten der arabischen Liste Balad (arabisch nationalistische Partei, Anm. der Red.) , die zehn Familien von Terroristen getroffen hatten. Einer dieser Terroristen hatte drei Israelis getötet.

"Drei Balad-Knessetabgeordnete besuchten die Familien von Mördern, um ihnen Trost zu spenden, Menschen, die israelische Bürger ermordet haben.           

Ich glaube, dass die meisten Bürger Israels das Gefühl haben, dass diese Abgeordneten sie nicht vertreten. Wir unternehmen große Anstrengungen und Investitionen, um die arabischen Bürger in die israelische Gesellschaft zu integrieren und sie tun das genaue Gegenteil. Sie bauen Mauern des Hasses. Ich versuche mir vorzustellen, was passieren würde, wenn Mitglieder des britischen Parlaments oder des US-Kongresses in stiller Andacht für die Mörder von britischen oder amerikanischen Bürgern verharren würden - ich denke, es gäbe einen großen Aufschrei und zwar zu Recht.

 

Ich habe mit dem Generalstaatsanwalt gesprochen und ihn gebeten, rechtliche Schritte gegen diese Knessetabgeordneten zu erwägen. Ich möchte neue und verschärfende Gesetzesänderungen evaluieren, um sicherzugehen, dass jeder, der sich auf diese Art verhält nicht in der israelischen Knesset dienen kann. Ich denke, das ist ein wichtiges Signal dazu, was für eine Gesellschaft wir haben wollen".

(Außenministerium des Staates Israel, 7.2.2016)