Israels Präsident Rivlin trifft Russlands Präsident Putin im Kreml

Präsident Reuven Rivlin reiste am Mittwoch zu einem mehrtägigen Besuch nach Russland. Er traf sich mit Präsident Wladimir Putin, legte einen Kranz am Grabmahl des unbekannten Soldaten nieder und besuchte die Russische Nationalbibliothek.

Präsident Rivlin und Präsident Putin (Foto: GPO/ Mark Neiman)

Die beiden Präsidenten sprachen zu Beginn des Besuchs zur Presse. Präsident Putin begrüßte Präsident Rivlin in Russland. Er fuhr fort: 

„Die Beziehungen zwischen Israel und Russland haben eine lange Geschichte. In Israel leben ungefähr anderthalb Millionen Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion, die russisch sprechen, die russische Kultur kennen und eine russische Mentalität haben.

Sie halten Kontakt mit ihren Freunden und Familien, die in Russland geblieben sind und das fügt unseren Beziehungen etwas Besonderes hinzu. Außerdem steigt seit Jahren die Zahl russischer Pilger, die Israel jedes Jahr besuchen. Wir danken Israel, dass es die heiligen Stätten, die einst unter unserer Kontrolle waren an uns zurück übergeben hat. Wir werden bei unserem Treffen eine Vielzahl von Themen besprechen, zu denen geschäftliche und wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie die Sicherheit in der Region gehört.“

Präsident Rivlin bedankte sich für die Begrüßung und sagte:

„Israel und Russland verbindet eine lange Geschichte. Wir kooperieren auf verschiedenen Gebieten und wir wissen beide, was es bedeutet, mit Terror und Fundamentalismus umgehen zu müssen. Als Jude möchte ich sagen, dass wir dem russischen Volk und der Roten Armee niemals den Sieg über die Nazis vergessen werden. Auf der ganzen Welt erinnern sich viele Überlebende des Holocaust, dass die ersten Soldaten, die sie nach ihrer Befreiung getroffen haben, Soldaten der Roten Armee waren.“

(Sprecher des Präsidenten, 16.3.2016)