Ministerpräsident Netanyahu über die Waffen des Iran

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte gestern zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung Folgendes:

"Israel betrachtet Russlands Lieferung von S-300-Raketen an den Iran mit größter Sorge, besonders zu einer Zeit, da der Iran seine Aggression in der Region und entlang der Grenzen das Staates Israel erhöht. 

Auch die Tatsache, dass in der Einigung zwischen den P5+1-Staaten und dem Iran kein Bezug auf diese Aggression genommen wird, betrachtet Israel mit größter Sorge. Das Abkommen enthält keine Forderung, dass diese Aggression gestoppt werden sollte – weder zu Beginn der Einigung noch als eine Bedingung dafür, dass die Sanktionen aufgehoben werden.

 

Benjamin Netanyahu, Israels Premier (Foto: Haim Zach/GPO) 

Gestern haben wir die Militärparade in Teheran gesehen und Irans Zurschaustellung seiner Waffen. Jedes Jahr werden die Raketen größer und besser – in Präzision, Stärke und Tödlichkeit. Eine Sache jedoch ändert sich nicht, und zwar die Beschriftung der Raketen: ‚Tod dem Staat Israel‘. Angesichts der Drohungen, die ich beschrieben habe, wird Israel alles unternehmen, was nötig ist, um die Sicherheit des Staates und seiner Bürger zu verteidigen".

(Medienberater des Ministerpräsidenten, 19.04.2015)