Israels Ministerpräsident Netanyahu zum Atomabkommen mit dem Iran

 Die erste Reaktion von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bezüglich des Atomabkommens , welche während eines Treffens mit dem Außenminister der Niederlande, Albert Gerard Koenders, geäußert wurde (14.07.15):

"Ich werde mich später zu den Details der Einigung äußern, aber zuvor möchte ich hier und jetzt sagen: Wenn man um jeden Preis ein Abkommen will, dann bekommt man dieses Ergebnis. 

Aus den ersten Berichten können wir bereits schließen, dass dieses Abkommen ein historischer Fehler für die Welt ist. 

Weitreichende Zugeständnisse wurden in allen Bereichen gemacht, die den Iran an der Erlangung nuklearer Waffen hindern sollten. Zusätzlich wird der Iran hunderte Millionen Dollar erhalten, um seine Terrormaschine sowie seine Expansion und Aggression im Nahen Osten und überall auf der Welt voranzutreiben. 

Man kann ein Abkommen nicht verhindern, wenn die Verhandlungsführer willens sind, immer weitere Zugeständnisse zu machen an jene, die sogar während der Gespräche nicht aufgehört haben zu rufen: "Tod für Amerika". 

Wir wussten genau, dass das Bedürfnis, eine Einigung zu unterschreiben, größer war als alles andere. Deshalb haben wir uns nicht dazu verpflichtet, diese Einigung zu verhindern.

Wir haben uns verpflichtet, den Iran daran zu hindern, in den Besitz nuklearer Waffen zu gelangen und diese Zusage ist weiter gültig. 

Ich sage zu allen führenden Kräften in Israel: Es ist Zeit, die Tagespolitik beiseite zu legen und sich, angesichts dieser größten Schicksalsfrage über die Zukunft und Sicherheit Israels, zu vereinen".

(Büro des Ministerpräsidenten, 14.07.15)