"Global Forum for Combating Antisemitism" endet in Jerusalem

Vom 12.-14. Mai fand in Jerusalem zum fünften Mal das „Global Forum for Combating Antisemitism“ statt. Das Forum wurde vom israelischen Außenministerium und dem Ministerium für Jerusalem- und Diaspora-Angelegenheiten organisiert. Fast 1000 Experten und Aktivisten aus der ganzen Welt nahmen an den Diskussionen teil.

 

Zu den Maßnahmen, die das Forum beschlossen hat, gehören:

 

Bekämpfung von Hetze im Internet

- Entfernung von Webseiten, die den Holocaust leugnen

- Löschen von Suchresultaten, die zu Hass aufrufen (wenn man auf Englisch nach dem Begriff „Jew“ (Jude) sucht, wird man beispielsweise zu antisemitischen Webseiten weitergeleitet)

- Errichtung einer nationalen Institution in jedem Land, um die Gesetzgebung durchzusetzen und Internetanbieter dazu zu bringen, ihre Regeln gegen das Hosting von Hassinhalten anzuwenden

- Annahme einer einheitlichen globalen Position der Internet-Industrie gegen Hassreden und Antisemitismus

Bekämpfung des Antisemitismus in Europa

In der Folge des Ausbruchs des Antisemitismus in Europa während des letzten Jahres, der das jüdische Leben in einigen europäischen Staaten bedroht, ist es von größter Wichtigkeit, dass europäische Regierungen und Institutionen handeln, um die folgenden Schritte voranzutreiben:

- Annahme einer formalen, legalen Definition von Antisemitismus. Diese Definition wird Angriffe auf die Legitimität des Staates Israel und die Leugnung des Holocaust beinhalten

- Stärkung der Gesetzgebung gegen Antisemitismus und der Ausbildung der Polizei, um die bestehenden Gesetze besser umzusetzen

- Bildungsministerien in Europa müssen Erziehung zu religiöser Toleranz fördern und das Gedenken an den Holocaust erhalten

Unter den Teilnehmern am Global Forum befanden sich europäische Minister und islamische Führer, Führer der jüdischen Gemeinschaft aus der ganzen Welt und Repräsentanten aus 80 Ländern und von sieben Religionen.

(Sprecher des Außenministeriums, 14.05.2015)