Dynamik des antisemitischen Ressentiments

Von Levi Salomon, JFDA.

Einem Rabbiner droht in Frankfurt am Main ein Mann, 30 Juden umzubringen, sollte seiner Familie in Gaza etwas zustoßen. Am Rande einer propalästinensischen Demonstration in Berlin muss ein israelisches Ehepaar von der Polizei vor Demonstranten geschützt werden, weil der Mann eine Kippa trägt. „Free Palestine“ wird auf eine Synagoge in Wuppertal geschmiert, einige Tage später landen mehrere Brandsätze an derselben Synagoge.

Zweifellos kann von einem Zusammenhang verschiedener Vorfälle gegen jüdische Menschen und Einrichtungen mit den Demonstrationen zum Nahostkonflikt ausgegangen werden, fielen doch die vergangenen „Free-Palestine“-Demonstrationen durchweg durch Negativschlagzeilen auf. Unverblümt antisemitische Sprechchöre wie „Hamas – Juden ins Gas“ oder „Tod den Juden“ ließen an einer friedlichen Grundstimmung erheblichen Zweifel aufkommen. Dass die Parole „Jude, Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf‘ allein“ weder von der Polizei unterbunden, noch von der Staatsanwaltschaft vorläufig als volksverhetzend eingestuft wurde, ist bedenklich. Die Staatsanwaltschaft prüft gerade die Anzeige des American Jewish Committee (AJC).

Nach anfänglicher Lethargie berichten inzwischen auch die Abendnachrichten von ARD und ZDF von diesen Demonstrationen im Rahmen ihrer Nahostberichterstattung. Die Vorfälle in Berlin und Essen sehr spät aufgearbeitet, thematisierten sie auch die Al-Quds-Demonstration in der Bundeshauptstadt. Dabei betonten sie den „weitgehend friedlichen“ Ablauf. Antisemitische Parolen wollten sie dagegen kaum gehört haben, wodurch der Eindruck in den Beiträgen entsteht, dass die Demonstrationen ohne antisemitische Äußerungen oder gar Intentionen auskamen. Der Besuch der vergangenen Al-Quds-Demonstration lässt bei genauem Hinsehen nur eine andere Schlussfolgerung zu.

Aufgrund der harschen Kritik waren die Veranstalter und Ordner nun darauf bedacht, offen antisemitische Parolen zu unterbinden. „Jude“ sollte durch „Zionist“ ersetzt werden, da man sich nicht gegen das Judentum mit seinem Protest stelle. Gestärkt wird diese Behauptung durch Plakate mit der Aufschrift „Gemeinsam gegen Zionismus und Antisemitismus“ sowie durch die Teilnahme der „Naturei Karta“, einer winzigen ultraorthodoxen jüdischen Sekte, die aus religiösen Gründen die Existenz des Staates Israel bekämpft. Die Vereinnahmung dieser Gruppe soll den antisemitischen Charakter der Al-Quds-Demonstration verschleiern.

 

Dabei kann ihr Hass auf Juden nicht übersehen werden, betrachtet man die Plakate, die auf der Kundgebung über den Kurfürstendamm getragen werden. Auffallend oft wird der Staat Israel bzw. der Zionismus als blutrünstiges Monstrum dargestellt. Ein Plakat ziert der Schriftzug „Zionisten trinken Blut!!! Tote Kinder landen bei McDonalds –> Rabbi Abe Finkelstein trinkt Kinderblut“, ein anderes zeigt Benjamin Netanyahu über ein offenbar verletztes palästinensisches Kind gebeugt. Die Bildüberschrift über dem als Teufel mit blauem Davidstern auf der Stirn und offenem, bluttriefenden Mund dargestellten israelischen Premierminister lautet „Can’t get enough“, die Bildunterschrift „Save Palestinian Kids“. Israel habe also nichts anderes im Sinn, als palästinensische Kinder zu töten, so die Botschaft. Die Darstellung Israels als Ausgeburt des Teufels zeigt ein weiteres Plakat, auf welchem Theodor Herzl, der Wegbereiter des modernen jüdischen Staates, mit Eselsohren, Teufelszähnen und blutverschmiertem Mund auf einem Ei sitzend den Teufel (Israel) gerade ausbrütet. Dieses Bild des satanischen Juden ist ohne Umschweife dem mittelalterlichen Antijudaismus entlehnt.

 

Diese Vorstellungen waren auch für die Erfindung der Protokolle der Weisen von Zion wesentlich. Um ihr Verlangen nach Christenblut zu stillen, hätten die Juden ihre Geheimorganisation gegründet, welche die Welt beherrschen sollte. Die Wahnvorstellung von der Allmacht der Juden hielt auch Einzug bei der vergangenen Al-Quds-Demo: Ein Plakat zeigte einen von einem Davidstern umrahmten Bundesadler, was die Herrschaft der Juden über die Bundesrepublik nahelegen soll. Dass sich bei solchen Verschwörungsideologien Holocaustleugner wohl fühlen, ist nicht verwunderlich. Auf Plakaten jedenfalls wurde der Holocaust oft genug relativiert, indem die Situation in Gaza mit dem Völkermord an den Juden im Nationalsozialismus gleichgesetzt wurde. Komplettiert wird die Querfront durch linke Israel-Boykott-Aktivisten und diverse islamistische Gruppen wie die Hisbollah und die Hisb ut-Tahrir, unter Shahada-Fahnen vereint.

 

All diese Gruppen sammeln sich in diesen Tagen, um für Gaza zu demonstrieren und marschieren doch nur gegen Israel. Nachdem ihre antisemitischen Hetzparolen auf gesellschaftliche Ablehnung gestoßen sind, lassen diese Gruppierungen mit ihren Plakaten und Transparenten keinen Zweifel mehr an ihrer unverändert antisemitischen Grundeinstellung, auch wenn stets ein Antizionismus vorgeschoben wird. Viele Demonstranten bedienen sich mittelalterlicher antijüdischer Vorurteile und transferieren sie von ihrem Wahn einer jüdischen Weltverschwörung geleitet in die heutige Zeit, in der Medien wie Politik von Juden gesteuert sind, um schlussendlich einen Holocaust an den Palästinensern zu halluzinieren. Damit solidarisieren sie sich in ihrem Engagement für ein freies Palästina mit der Hamas, welche die Vernichtung Israels nicht nur in ihrer Charta verankert hat, sondern ihren Judenhass aus denselben Wahnvorstellungen ableitet.

 

Erschreckend ist die Eindeutigkeit der Verbindung zu alten antijüdischen Ressentiments, von welchen man gedacht hätte, sie seien verschwunden oder aufgearbeitet. Sie sind aber präsent, sie marschieren gegen Israel und: sie werfen Brandsätze auf jüdische Einrichtungen – den Mord von Juden billigend in Kauf nehmend. 

 

 

 

"Zionisten trinken Blut"

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014

 

Textinhalt des Plakats: „Zionisten trinken Blut!!! Tote Kinder landen bei McDonalds à Rabbi Abe Finkelstein trinkt Kinderblut“

 

"Herzl Teufel"

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014

 

"Juden gehört die BRD"

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014

 

"Weltverschwörung"

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014

 

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014

 

Flaggen über KuDamm

 

Al-Quds-Demo, Berlin 25.07.2014, © JFDA 2014