Hotel Metropole. Der Erinnerung eine Zukunft geben

Wiener Festwochen Into The City

DÖW-Kooperation: Eröffnung der Veranstaltungsreihe am 28. Mai 2015

 

Ausstellung, Kunst im öffentlichen Raum, Performance, Musik, Vortrag, Symposium, Film, Führungen

 

Das 1873 errichtete Hotel Metropole war eines der besten Häuser Wiens. Unmittelbar nach dem "Anschluss" im März 1938 beschlagnahmten die Nationalsozialisten das Gebäude und machten es zur Gestapo-Leitstelle. Von 1938 bis 1945 wurden dort mehrere 10.000 Personen erfasst, verhört und gefoltert sowie weitergeschickt in Gefängnisse und Konzentrationslager, viele wurden in weiterer Folge ermordet. An Stelle des 1945 zerstörten Gebäudes wurde in den 1960er-Jahren der Leopold-Figl-Hof errichtet. Eine Gedenkstätte in der Salztorgasse und ein Mahnmal am Morzinplatz erinnern an die Opfer der Gestapo Wien.

 

©Csaba Nemes 

Niemals Vergessen

©Csaba Nemes

 

Am Projekt Hotel Metropole nehmen Künstler, Zeitzeugen, Experten und Aktivisten teil, deren Beiträge sich mit Erinnerungskultur und Geschichtspolitik befassen. Ein temporärer Ausstellungsraum am Morzinplatz dient als zentraler Diskursraum, am Platz selbst wird eine Reihe von ortsspezifischen künstlerischen Arbeiten zu sehen sein. Teile des Programms sind u. a. eine Ausstellung mit Werken aus der Kunstsammlung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, eine Fotoausstellung zum Simon Wiesenthal Archiv, eine Tagung regionaler Geschichts-Experten und ein internationales Symposium.

 

Eröffnungsprogramm

 

18.00 Uhr, Into the City Centrale, Morzinplatz 1

Offizielle Eröffnung
Es sprechen: Ursula Stenzel (Bezirksvorsteherin Innere Stadt), Marianne Schulze (Urenkelin von Mit-BesitzerInnen des Hotel Metropole), Gerhard Baumgartner (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes), Heidemarie Uhl (Historikerin, Österreichische Akademie der Wissenschaften), Andreas Mailath-Pokorny (Stadtrat für Kultur und Wissenschaft)

 

19.00 Uhr, Morzinplatz 1

Konzert
Widerstand / Résistance – eine Komposition in 5 Stationen
Mit: Jazzwerkstatt Wien (A)

 

19.15 Uhr, Gedenkstätte für die Opfer der Gestapo Wien, Salztorgasse 6

Eröffnung der Video-Installation
Das abwesende Gedächtnis
Mit: Ernst Logar (Künstler)

 

19.45 Uhr, Galerie Splitter Art, Salvatorgasse 10

Eröffnung der Ausstellung
Illusion der Schatten. Eine fotografische Annäherungen an das Simon Wiesenthal Archiv
Mit: Zdena Kolečkova (Künstlerin)

 

20.15 Uhr, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW), Altes Rathaus

Eröffnung der Ausstellung
Unvergessen – Künstlerische Positionen aus der Sammlung des DÖW
Mit: Günther Holler-Schuster (Kurator), Ursula Schwarz (Historikerin, DÖW)

 

20.45 Uhr, Morzinplatz 1

Konzert
Mit: AutorYno (F), Jazzwerkstatt (A)

 

Alle Ausstellungen sind am Eröffnungstag von 18 bis 22 Uhr geöffnet. Die Kunstwerke im öffentlichen Raum sind rund um die Uhr zugänglich.

 

 

Eintritt frei!

 

Eröffnung:

Donnerstag, 28. Mai 2015

 

Ausstellungsdauer:

29. Mai bis 21. Juni 2015
jeweils Donnerstag bis Sonntag 14.00 bis 21.00 Uhr
an Feiertagen geöffnet