Geiselnahme in kosheren Supermarkt in Paris - Dramatischer Freitag in Paris

von Ayelet Himmelfarb

Während Spezialkräfte der französischen Polizei im Pariser Stadtteil Dammartin-en-Goële zwei Brüder umstellen, die für das Massaker in der Redaktion von des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ verantwortlich sein sollem, nimmt ein Mann in einem kosheren Supermarkt im Osten von Paris, 5 Geiseln wie der TV-Sender France 24 berichtet.

Es scheint eine Art von Verbindung zwischen den terroristischen Brüderpaar in Paris, die mit Maschinengewehre und Schulterraketen ausgerüstet sein sollen und dem Supermarkt-Geiselnehmer

im Osten von Paris geben, der am Donnerstag eine junge Polizistin ermordet haben soll. Laut US-Quellen sollen alle Beteiligten des Terrors der Al Qaida in Jemen nahestehen, wo einer der Brüder Kouachi (auch Quauchi) eine Terror- Ausbildung erhalten haben soll.

"Wir sind ein blindes Volk. Es hat sich abgezeichnet.", sagte der französische Abgeordnete Meir Haviv zu "Galei Zahal Radio" in Israel. Premier Netanyahu ordnete Mossad-Chef Pardo an jetzt mit Frankreichs Behörden "intensiv" zu kooperieren.

Die Geiselnahme in Paris erfolgte kurz vor dem Beginn des Shabbat, wenn
Juden ihre letzten Einkäufe vor dem Eintritt des festlichen Endes der Woche
verrichten. Benjamin Netanyahu twitterte "Wir dürfen uns der Angst nicht ergeben. Nicht in Jerusalem, nicht in Paris, nirgendwo"...

In den letzten Minuten wurde bekannt, daß der Geiselnehmer im kosheren Supermarkt die Polizei ultimativ auffordert, die Mörder in Dammartin Un- Goele nicht mehr zu umstellen.