Raketenangriff auf Israel

Am Dienstagabend ist eine Rakete im Süden Israels eingeschlagen.

Der Pressesprecher der israelischen Streitkräfte, Major Arye Sharuz Shalicar, erklärte am Mittwochmorgen Folgendes zu dem Vorfall: "Nachdem gestern Abend Terroristen aus dem Gazastreifen eine Rakete auf Israel abgeschossen haben, hat die israelische Luftwaffe über die Nacht vier Ziele im südlichen Gazastreifen angegriffen, die mit der Terrorinfrastruktur der Hamas identifiziert werden konnten".

Arye Aruz Shalicar

Bei einem Besuch in Nordisrael äußerte sich Präsident Reuven Rivlin am Mittwoch zu dem Raketenangriff aus Gaza. Er sagte: "Wir werden fortfahren, auf jeden Versuch, die Ruhe im Süden zu stören, unverzüglich und entschieden zu reagieren. Es ist wichtig, sich zu erinnern, dass die Bewohner von Gaza, so lange Hamas dort reagiert, weiterhin unter den Konsequenzen aus solchen Störungen leiden werden.

Der Wiederaufbau Gazas ist in unserem Interesse und es wäre gut, wenn es eine Initiative gäbe, um die Probleme der Einwohner Gazas zu lösen. Wir wären bereit, diese zu begleiten. Dabei muss es sich um eine internationale Initiative handeln, die in dem Verständnis gründet ist, dass der Wiederaufbau das Ende jeglicher Feindseligkeiten gegen Israel voraussetzt.

Ich rufe alle Nationen der Welt dazu auf, die USA und Europa, zu kommen und mit uns zu überlegen, wie wir eine Initiative formulieren können, die das Leben und die Lebensbedingungen der Bewohner Gazas verbessern wird. Solch eine Initiative muss die nicht verhandelbare Bedingung berücksichtigen, dass Gaza nicht als eine Front benutzt wird, von der aus Israel zu jedem möglichen Zeitpunkt angegriffen wird".

(Arye Sharuz Shalicar, Präsidentenamt, 26./27.05.2015)