Mit dem Fahrrad durch Israel?

 

Wohin reisen Fahrradtouristen, wenn es kalt wird in Europa? Auf Einladung des israelischen Tourismusministeriums werden acht Journalisten führender Radsportmagazine – darunter zwei deutsche – in dieser Woche nach Israel reisen, um dort eine anspruchsvolle Tour von Jerusalem nach Eilat, entlang des Toten Meeres und durch die Negev-Wüste, zu unternehmen.


Helm statt Wintermütze: Radeln im Negev (Foto: Israelisches Verkehrsbüro)

Das Tourismusministerium in Israel arbeitet derzeit daran, den Fahrradtourismus in Israel populärer zu machen – nicht nur für Extremsportler, wie der Generaldirektor des Ministeriums, Amir Halevy sagt: „Fahrradtourismus ist ein Markt, der sich weltweit schnell entwickelt. Während es in Europa jetzt dunkel und kalt ist, bietet Israel optimale Bedingungen: warmes und angenehmes Wetter an den meisten Tagen des Jahres und eine gute Weginfrastruktur vor atemberaubender Kulisse. Wenn eine Insel wie Mallorca jährlich mehr als 80 000 Radler anziehen kann – warum sollten wir nicht ebenso viele Menschen nach Israel bringen können?“

Vielfältige Informationen zum Fahrradtourismus in Israel finden Radfreunde auch auf der Seite des Israelischen Verkehrsbüros unter: http://bit.ly/FahrradIsrael

(Ynet, 24.11.13)