Kleinster gemeinsamer Nenner? – Feindschaft gegen Israel

von Samuel Laster

Eine seltsame Koalition von Syrern traf sich am Wochenende auf Burg Schlaining. Es waren Kurden dabei, Frauenaktivistinnen , Christen , Muslimbrüder und….assadtreue Gefolgsleute. 

Wilhelm Langthaler

Es sollte laut Organisator Willi Langthaler ein Querschnitt der Ziviligesellschaft sein. Die Unterstützer sind Stiftungen und katholische Einrichtungen.  Unglücklich scheint bloß der Umstand, dass die beiden Organisatoren vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als strukturell antisemitisch gesehen werden.

Der deutsche Soziologe Holz bezeichnete  das „Antiimperlialistische Lager“ Langthalers bei einer Konferenz des deutschen Innenministeriums anno 2005 als Beispiel für „Antisemitismus von links“. Der Landeshauptmann- das ist der regionale Regierungschef des Burgenlandes - sagte einen Empfang des Landes für die Konferenz ab, der Chef des Friedensforschungsinstituts Schlaining und Ex- Generalsekretär der Sozialdemokraten in der Alpenrepublik Peter Kostelka sagte seine Teilnahme ab. Die Organisatoren Leo Gabriel und Willi Langthaler wurden früher bei Saddam Hussein mit schwarzen Limousinen in den Palast gefahren, in den letzten Monaten war  Bashar Assads letzter Gefechtsstand Ziel der Beiden.

Das Podium bei der Pressekonferenz

Bei den Unterstützern finden sich kosequenterweise alle Exponenten  der Gaza-Flottilie, die Leo Gabriel erfolglos von Griechenland aus als Teil der Propagandaaktion mit seiner Teilnahme schmücken wollte. Bei einer Pressekonferenz am Montag stellten sich einige Vertreter der Konferenz der Öffentlichkeit.  Der Medienunternehmer aus Damsakus  Ayman Kahef wollte die Fragen des Autors nicht beantworten. „Wir dürfen das nicht. Das ist in Syrien Gesetz", bedauerte Ayman Kahef .

Der smarte Muslimbruder von nebenan- Samir Abulaban

Ähnlich sah es Samir Abulaban von den Muslimbrüdern. Durchaus verbindlich und höflich lehnte der smarte Islamist ab. Der von vielen Israeli erträumte Humus in Damaskus in Frieden und Eintracht muss wohl da noch ein wenig warten. Warum die kirchliche Hilfsorganisation Caritas die Konferenz förderte bleibt ein Rätsel.

"wir schauen kurz nach dem Rechten"- Polizei kam ins Presseklub Concordia

Willi Langthaler und Leo Gabriel legten das Schwert scheinbar weg und griffen zum Florett. Syrische Geschäftsleute wie der österreichische Staatsbürger Nabil Kouzbari scheinen als Finanziers die Strippen zu ziehen, Gabriel und Langthaler haben ein vielversprechendes Geschäftsmodell gefunden, quasi ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Syrien ist die Lage so verzweifelt, dass auch auf derartige Aussenseiter zurückgegriffen wird.  Von der Caritas gibt es bis zur Stunde keine Stellungnahme.