Russisches Roulette?

Wiens jüdische Gemeinde betreibt einerseits Hysterie und beschwichtigt dann, wenn Unruhe angesagt wäre. Die Chronik der Verfehlungen (Teil 1)

von Samuel Laster

Glock- ein österreichisches Qualitätsprodukt (c) Wikipedia

Am Montag in der Früh ist es normalerweise sehr ruhig rund u die Beststube in Wiens 1. Bezirk (Örtlichkeit ist der Redaktion genau bekannt) . Der rostige Ofen für "Kigel" hat eine Temperatur, die eher der Jahreszeit angemessen ist. Erst um 7 Uhr kommt der Minjan (10 Betende)  zusammen um das Morgengebet Shacharit zu "dawnenen".

Da fiel ein europäisch aussehendes Paar auf, das einen religiös gekleideten  Mann um etwa 6.30 früh nach der Synagoge fragte doch etwas auf. Die Situation schien dem "Charedi" sehr bedrohlich zu sein. .

Der Mann rannte weg und informierte die Sicherheitsverantwortlichen der jüdischen Gemeinde Wiens. Die arg gebeutelten Männer von der "Sicherheit" (Bitachon) sind seit Wochen im Dauereinsatz, die Anschläge in Paris und Kopenhagen rauben Schlaf und Ruhe.

Die Meldung traf sie wie ein Donnerschlag. "Der Terror kommt uns immer näher" ist die Angst, die einfach nicht weichen will. Was tat die jüdische Gemeinde? NICHTS. Nicht mal die Behörden wurden verständigt. Die "ausgezeichnete Zusammenarbeit seit Jahrzehnten mit dem Innenministerium"? ( Oskar Deutsch im Journalpanorama von Ö1-Radio am Mittwoch) ist offenbar eine Fata Morgana, genauso wie die Zahlen der IKG über antisemitische Vorfälle im Jahre 2014 die an sich nicht stimmig sind und eher die Gefährlichkeit der Lage unterschätzen.

Eine Nichtmeldung eines Zwischenfalles wie jenem vom Montag ist mehr als fahrlässig, weil eine Gefahreneinschätzung der Polizei dadurch erschwert wird. Fahrlässig, Überflüssig und dumm. Die Führung der jüdischen Gemeinden in Österreich hat versagt und sollte schleunigst das Weite suchen und sich nicht im dummen Geschwätz über "Auswanderung" verlieren, dessen Wahrheitsgehalt deckungsgleich mit der Informationspolitik der "Ossifanten" ist.

die jüdische, 19.2.2015 , 22:10

Aktualisiert am 20.2.2015, 10:50