Zwei israelische Bürger werden in Gaza vermisst

Der 29-jährige Avraham Mengistu aus Aschkelon wird seit September 2014 vermisst, nachdem er die Grenze nach Gaza überquerte. Man vermutet, dass er von der Hamas festgehalten wird. Ein zweiter israelischer Bürger – ein Beduine, der im Süden wohnt - wurde auch als in Gaza vermisst gemeldet.

 

Avraham Mengistu (mit freundlicher Genehmigung der Familie)

Präsident Reuven Rivlin veröffentlichte am Donnerstag (09.07.15) folgende Erklärung:

"Dies ist eine schmerzhafte Situation, die ich gemeinsam mit wichtigen Offiziellen im Büro des Präsidenten genau verfolge, seitdem sie begonnen hat. Ich stehe in Kontakt mit der Familie Mengistu und weiß, dass alle wichtigen Autoritäten unermüdlich arbeiten und den Fall genau beobachten – und dies seit dem Moment, als Avraham über den Zaun kletterte.

Es handelt sich um eine humanitäre Angelegenheit und wir erwarten von denjenigen, die ihn festhalten, dass sie sich dementsprechend verhalten und ihn in guter Gesundheit entlassen werden. Laut den Informationen, die uns zu Ohren gekommen sind, wird Mengistu im Gazastreifen von der Hamas festgehalten. Wir werden damit fortfahren, alles zu tun, um diese Situation so bald wie möglich zu beenden".

Ministerpräsident Netanyahu erklärte am Donnerstag: "Wir arbeiten daran, die Rückkehr der beiden Israelis, die über den Zaun nach Gaza geklettert sind, zu erreichen. Die Hamas trägt die Verantwortung für ihr Wohlergehen. Ich habe einen Repräsentanten ernannt, der alle Aktivitäten in dieser Sache koordiniert und mit den Familien in Kontakt steht. Gestern sprach ich mit den Eltern und Geschwistern von Avraham Mengistu.

Ich habe ihnen gesagt, dass wir sofort von dem Zeitpunkt an, als die Sache bekannt wurde, alles unternommen haben, um ihn nach Israel zurückzubringen. Wir haben vereinbart, uns bald zu treffen. Ich erwarte von der internationalen Gemeinschaft, die ihrer Sorge über die humanitäre Situation in Gaza Ausdruck verleiht, dass sie einen deutlichen Aufruf für die Befreiung und Rückkehr dieser Bürger veröffentlicht".

(Sprecher des Präsidenten/Medienberater des Ministerpräsidenten, 09.07.15)