Terror-Schiff der Hamas abgefangen

Am 19. Januar haben Marine-Schiffe der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gemeinsam mit dem Allgemeinen Sicherheitsdienst (SHABAK) ein Schiff abgefangen, das sich auf dem Weg vom Sinai zum Gazastreifen befand. Auf dem Schiff befand sich flüssige Glasfaser zur Produktion von Raketen und Mörsergranaten. Drei Verdächtige wurden festgenommen und haben inzwischen gestanden, dass die Ladung für die Hamas bestimmt gewesen sei.

                       

Schmuggel von Glasfaser zum Waffenbau (Bild. IDF Sprecher)

Während der Verhöre gaben die Verdächtigen detaillierte Informationen zu vorangegangenen Schmuggelaktivitäten preis. Außerdem berichteten sie darüber, dass die Hamas vorhabe, für zukünftige Aktionen dieser Art Fischer und gewerbsmäßige Schmuggler einzusetzen.

Am 11. Februar wurde in Beer Sheva Anklage gegen die drei Männer erhoben.

Ein ZAHAL-Sprecher erklärte zu dem Fall: "ZAHAL ist entschlossen, illegale Versuche zu unterbinden, Waffen und Rohmaterialien in den Gazastreifen zu bringen, die das Wohl von Israelis aufs Spiel setzen könnten. Diese Ladung zeigt wieder einmal, dass die Hamas es vorzieht, Materialien für Raketen und Mörsergranaten zu schmuggeln statt in den Wiederaufbau für die Menschen im Gazastreifen zu investieren".

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 12.02.15)