Links

 


 FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFP

 

 Dizengoff Suites Tel Aviv

 


 

 

 

 

 

 

Yudale kosher Restaurant


 

 

Netanyahu joins world leaders in lamenting results of CNN poll on anti-Semitism


 

 

 

Chanukka- ab Sonntag Abend


FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-Niederoesterreich
FPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-NiederoesterreichFPÖ-Landesrat Waldhäusl will Verkauf koscheren Fleisches einschränken - derstandard.at/2000083649732/IKG-befuerchtet-Verbot-koscheren-Fleischs-in-Niederoest

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shavuot/

Your Ultimate Guide To The Laws And Customs Of Shavuot

Read more: http://forward.com/scribe/373074/your-ultimate-guide-to-the-laws-and-customs-of-shav


 

 

 

 

 

 

Lichterfest "Chanukka" erinnert an jüdischen Befreiungskampf


 

 

 

 

Chanukka - logo! erklärt - ZDFtivi

 


 


Chanukka 2018


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Antisemitismus? Skandal um umstrittene Arte-Doku über Israel zieht weitere Kreise – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27789280 ©2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Gentleman from Austris stellt Bibi eine Frage mit ungeahnten Folgen

 

 



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 


Mit derartigen Freunden
 
Globes, 25.7.2018

von Assaf Uni ,Berlin .

 
Hinsichtlich der Neonazi Vergangenheit der FPÖ besteht kein Zweifel. Über die gegenwärtige Situation bestehen Zweifel, und hier spielen hauptsächlich Interessen mit: das offizielle Israel braucht dringend Freunde.
Bibi und Basti-ziemlich beste Freunde
 
Andererseits brauchen die rechtsextremen nationalen europäischen Parteien einen Kosherstempel. Die jüdische Gemeinde in Österreich warnt davor, dass sich nichts geändert hat, und der österr. Kanzler besucht einerseits Yad Vashem und ehrt andererseits den iranischen Präsidenten.
 
Im Kaffeehaus des Hotels Imperial in Wien trafen sich im vergangenen Monat der österreichische Vizekanzler Heinz Christian Strache und der jüdisch- österreichische Milliardär  Martin Schlaff. Das Treffen hätte wahrscheinlich privatbleiben sollen, aber irgendjemand hat darüber dem Kurier Meldung erstattet und der Kurier veröffentlichte ein Foto der beiden.
 
Außer Karottensaft zum Frühstück soll laut Kurier ein wichtiges Thema der Mittelpunkt des Treffens gewesen sein: die Bitte des rechtsextremen populistischen FPÖ Parteichefs an Schlaff, der für seine engen Beziehungen mit den politischen hochgestellten Persönlichkeiten in Israel bekannt ist, sich dafür einzusetzen, dass der israelische Boykott seiner Partei, die seit letztem Dezember Teil der österreichischen
Koalitionsregierung ist, aufgehoben werde.
 
„Strache sucht Eisbrecher mit Israel“, so lautete die Überschrift.
 
Österreichischen und israelischen Quellen zufolge war dieses Treffen nur Teil einer massiven Kampagne der neuen österreichischen Regierung mit dem Ziel, demvon Israel über die österreichischen Regierungsämter,  in denen FPÖ Vertreter tätig sind verhängten Boykott ein Ende zu setzen. Grund für den Boykott sind.
 
Nazi Wurzeln der Partei sowie Stellungen und antisemitische Zwischenfälle einiger hochgestellter FPÖ Mitglieder. Quellen zufolge hat Österreich in den letzten Monaten -auf Grund der prinzipiellen Weigerung  eines derartigen Schrittes seitens des israelischen Außenministeriums und seitens der jüdischen Gemeinde in Österreich- einige pro israelische und pro jüdische Gesten unternommen, um dieses Ziel zu erreichen.
 
Eigentlich geht es nicht nur um die Beziehungen zwischen Israel und Österreich, sondern auch um die israelische Außenpolitik gegenüber einer Reihe an rechtspopulistischen Parteien mit antisemitischer Vergangenheit und Wurzeln, die auf Grund ihrer aggressiven Stellung gegen Flüchtlinge und Fremde in ganz Europa immer stärker werden. In Italien, in Deutschland in Holland und in Belgien, wie auch in Ost- und Mitteleuropa richtet man den Blick auf Jerusalem, um zu sehen, ob Österreich den Koscher- Stempel erhalten wird. Und um welchen Preis.
 
„“Die Logik der FPÖ“, laut Dr. Bernhard Weidinger, Forscher des Rechtsextremismus in Österreich, „ lautet heute, wenn die Israelis oder die jüdische Gemeinde eine öffentliche Bestätigung geben, dass die FPÖ keine rassistische Partei ist und dass ihre Argumentation richtig ist, dann kann sie niemand anderer dessen beschuldigen. Die Partei ist sich dessen bewusst, dass es Personen gibt, die vielleicht mit ihrer Politik einverstanden sind, aber immer noch davor zurückschrecken, für sie zu stimmen, da sie zu extrem ist. Sie schleppen eine historische Belastung mit sich herum, von der sie sich mit Hilfe Israels befreien möchten. Das kann ihnen viel mehr Stimmen bringen.“

"Die FPÖ hat in den letzten Jahren ihr Narrativ und ihre Aussagen wesentlich verändert, noch bevor sie der Koalition beigetreten sind“, das bestätigt der österreichische Politologe Thomas Hofer. „Die Partei versucht ihren Wählern jetzt klarzumachen, dass sie nicht vollkommen gegen Fremde sind, sondern nur gegen illegale Einwanderer und gegen den Islam. Dafür versuchen sie mit Hilfe einer Bestätigung Israels eine Legitimierung zu bekommen. Von Israel, dem Staat der Juden, oder der jüdischen Gemeinde in Österreich, oder von beiden.

Eine derartige Bestätigung wird den Wählern beweisen, dass ihre Stellungen legitim sind“.
 "
Eine weitere Tatsache, die erklärt, weshalb Israel in den letzten Jahren im Mittelpunkt der Umwerbungen seitens derrechtsextremen  Parteien Europas steht, ist die, dass es sich hauptsächlich um die Bekämpfung des Islam handelt, und vor allem um die Migration und die Integration der Moslems in Europa- „Israel wird als Schwerpunkt des Westens im islamischen Nahen Osten angesehen“, sagt Weidinger, „für die rechten Parteien in Europa geht das Pro Israel Hand in Hand mit Anti moslemisch.“
 
Haider, Saddam und Gaddafi
 
Unter Haiders Führung, der auch für seine vorzüglichen Kontakte mit derarabischen Welt bekannt war, und vor allem mit Saddam Hussein und Gaddaf, hat seine Partei 1999 ihr bestes Resultat mit bis zu 27 % Wählerstimmen erzielt .
 
Das Ergebnis entsetzte die Welt. In dem Moment, da die Partei Koalitionsmitglied der österr. Regierung wurde, zog Israel seinen Botschafter ab und gab die Weisung, die Regierung zu boykottieren.
 
Die EU und weitere Staatenunternahmen ähnliche Maßnahmen,Bilder von Strache bei Neonazi Veranstaltungen , als er um die 20 war , oder mit bekannten Neonazi Aktivisten bei Kriegsspielen in österreichischen Wäldern kamen infolge dessen hoch, aber der heute 49-jährige österreichische Politiker sagt, dass er seine Meinung geändert hat und gereift ist.
 
Seine Anhänger sagen, dass er die extreme Partei bewusst in die Mitte geführt hat, seine Kritiker sagen, dass er das nur nach außen hin getan hat, dass er aber in seinem Inneren weiterhin seine rassistischen, antisemitischen und fremdenfeindlichen Einstellungen wahre.
 
Diesmal hat die neue Koalition keinen Wirbel in Israel oder in Europa ausgelöst. Jerusalem hat seinen Botschafter nicht abgezogen und begnügte sich mit einer Verlautbarung über diplomatische Sanktionen – es werden keine regelmäßigen Arbeitsbeziehungen mit denjenigen Regierungsämtern unterhalten, an deren Spitze ein Vertreter der FPÖ steht, was auch das Außenministerium mit Karin Kneissl inkludiert, eine Spezialistin für Nahost , die seitens der Partei (nach ihrer früheren aktiven Mitwirkung bei der FPÖ) als außerparteiliche Außenministerin benannt wurde.
 
Einer der Hauptgründe für die ruhige Reaktion sind die von Strache in den letzten13 Jahren als Partei -Vorsitzender angestellten Bemühungen, sich den Entscheidungsträgern in Israel zu nähern und als Pro Israel eingestuft zu werden,mittels Privatbesuchen, pro israelischen Erklärungen, Aktivitäten im Europaparlament als Teil des rechten Blocks ,wie auch einige Aktionen gegen Antisemitismus innerhalb seiner Partei. Diese Taktik, die von vielen rechtsextremen Parteien in Europa adoptiert wurde, wird von Strache konsequent
verfolgt.
 
Zu Beginn, waren nur die fanatischen Rabbiner in den Gebieten bereit sich mit ihm zu treffen. Er besuchte die Settlements, zündete Kerzen eines Hanukka- Leuchters aus Mörsern gemeinsam mit anderen Mitgliedern rechter Parteien und traf mit jedem zusammen, der bereit war ihn zu treffen. Strache betonte immer wieder seine Unterstützung für die jüdischen Siedlungen und knüpfte
stufenweise Beziehungen zur Regierungspartei an- dem Likud. Er besuchte Yad Vashem (bei einer der Besuche hatte er eine Kappe einer Studentenvereinigung anstelle einer Kipa als Kopfbedeckung, was als internes Zeichen einer Einstimmigkeit für seine Partei-Anhänger ausgelegt wurde nach dem Motto „Sein Herz ist an der richtigen Stelle“), und stufenweise schloss er Kontakte zu
hochgestellten Parteimitgliedern., die ihn sogar zu einem Besuch in Israel im Jahre 2016 einluden.
 
Bei diesem Besuch wurde er seitens des Außenministeriums
und dem damaligem Präsidenten Shimon Peres boykottiert, aber Strache gab nicht auf und kam auch nach den letzten Wahlen wieder zu einem Besuch nach Israel , besuchte wieder Yad Vashem, diesmal mit einem schwarzen Hut als Kopfbedeckung.
 
Das Bild, das Strache zu malen versuchte, war, dass so wie das Deutschland von Adenauer nicht das Deutschland von Hitler ist- das was Ben Gurion nach der Unterzeichnung der Wiedergutmachungs-Abkommen erklärte – so ist seine Partei
nicht die von Haider geführte FPÖ.
 
„Mehr Pro Israel denn je“
 
In dem Moment, da Strache der Koalition betrat, wurde diese Aussage auch zur offiziellen Aussage der österr. Regierung. Das Problem der israelischen Anerkennung der FPÖ wurde zu einem offiziellen diplomatischen Problem Wiens.
 
Daher bemüht sich Kurz, dessen erstes von ihm geführte Gespräche nach seiner Wahl zum Kanzler mit PM Netanyahu war, wofür er von Netanyahu sehr gelobt wurde, mit voller Stärke, die Beziehungen zwischen den Staaten zu normalisieren, um zu beweisen dass seine Regierung in die richtige Richtung steuert, aber auch aus politischen Motiven heraus.
 
„Kurz sieht in guten Beziehungen mit Israel ein Mittel für ein positives Image für Österreich, und er sieht auch in Israel und in der gegenwärtigen Regierung strategische Partner zum Thema Flüchtlingskrise und Sicherheitspolitik.“, das sagt Dr. Tobias Ebbbrecht- Hartmann von der Hebrew University.
 
Ebbbrecht-Hartmann, Leiter des österreichischen Lehrstuhls
an der Universität, legt fest, dass es sich hierbei um Realpolitik der rechtsextremen Parteien in Europa handelt, die aus der Notwendigkeit entsteht, Legitimierung zu erhalten, erklärt allerdings, dass „das Interesse der Rechtsextremen an einem Bund mit Israel teilweise Ergebnis einer auf dem Gebiet der Sicherheit und des Nahen Ostens scheiternden Europa Politik ist.“
 
Er meint „Ignoranz und der Mangel an Aufmerksamkeit gegenüber wachsendem Antisemitismus bei moslemischen Gemeinschaften in Europa und die arrogante Art und Weise, mit der europäische
Regierungen und hochgestellte EU Persönlichkeiten sich gegenüber Israel verhielten, bestimmt zu zwei Phänomenen beigetragen haben –der Erfolg der Rechtsextremen diese gespannten Beziehungen auszunützen einerseits und die Enttäuschung Israels von den alten Verbündeten andererseits.“
 
Das drückt sich darin aus, dass Wien sich seit der neuen Regierung in Österreich mit Hilfe von einer Reihe an Gesten gegenüber Israel und gegenüber der jüdischen Gemeinde im Land und in der ganzen Welt zu beweisen versucht.
 
Nach jahrelangem Stagnieren beschloss beispielsweise die österr. Regierung die Errichtung einer Gedenkstätte in Wien für die mehr als 60 Tausend österr. Juden, die im Holocaust ermordet wurden. Des Weiteren wurde ausgemacht, sich für die Erteilung der österr. Staatsbürgerschaft an die Nachkommen derjenigen einzusetzen, die von den Nazis verfolgt wurden, es wurden auch die
Reparationszahlungen für österr. jüdische Familien erhöht, deren Besitz konfsziert oder zu einem billigen Preis nach dem Anschluss gekauft wurde.
 
Alle diese Maßnahmen führten zu Spekulationen, dass die Ära des Boykotts vor einem Ende stehe, aber Fachleuten zufolge unterbinden das momentan beide Player : die Weigerung des Außenministerium und der jüdischen Gemeinde in Wien, die Gemeinde hat eine offene Rechnung mit der Partei und mit Strache.
 
Sie sehen in ihm einen Opportunisten, der nicht zögern wird, seine Stellung nach dem Erhalt der erwünschten Bestätigung zu ändern. Er wird als die Person angesehen, die eine Bedrohung für den Charakter des jüdischen Lebens in Österreich darstellt, dem man sein persönliches antisemitisches Verhalten in der Vergangenheit und eine Reihe an antisemitischen Zwischenfällen seiner
Parteimitglieder, zu denen es sogar in den letzten Monaten kam, nicht verzeihen darf.
 
„Seit dem Beitritt der FPÖ zur Koalition kam es zu mehr als 30 antisemitischen Zwischenfällen bei der Partei und ihrem politischem Spektrum, inklusive die Studentenburschenschaft, bei der ein Teil ihrer Wähler Mitglieder sind“, sagt Dr. Ebbricht-Hartmann. Diese Zwischenfälle umfassen auch das Aufdecken klassischer antisemitischer Lieder in Publikationen der Burschenschaft, und
sogar das Teilen auf Facebook von Strache einer antisemitischen Karikatur, in der ein fettbäuchiger jüdischer Bankier mit einer Hakennase und Manschetten mit Davidsternen zu sehen ist, der das Essen der Armen verschlingt.“
 
Als Zeichen dafür, dass die Kampagne zur israelischen Anerkennung der Partei genau kalkuliert ist, wurde die Karikatur wenige Tage vor dem Besuch von Kurz in Israel gelöscht, und das trotz monatelanger öffentlicher Forderungen davor, das zu machen. „Die Zwischenfälle sind nicht nur antisemitisch, sondern auch Anti
israelisch“, erklärt Dr. Ebbrecht-Hartmann. „Erst nach starkem öffentlichem Druck distanzierte sich die Partei von der rechtsextremen Zeitschrift AULA, in der Anti - israelische Artikel erschienen. Im letzten April gab Strache für diese Zeitschrift sogar ein Interview, es wurde ein Foto seitens des Herausgebers veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie ein ISIS Kämpfer Geld aus Israel erhält.  Die Regierungsämter veröffentlichen in dieser Zeitschrift auch Anzeigen.“
 
Der Verbündete vom Tempelberg
 
Wer Strache aus tiefem Herzen glaubt und zu helfen versucht, den israelischen Boykott seiner Partei zu brechen, ist der MK Yehuda Glick vom Likud. „Ich trafStrache mehrmals“, erzählt er in einem Gespräch mit Globes. „Ich traf ihn zu längeren Gesprächen. Ich weiß mit Sicherheit, dass er seitdem er die Partei führt,
alles macht, um gegen Antisemitismus und gegen Neonazis in seinen Parteireihen zu kämpfen Heute macht er das auch in seiner Funktion als Vizekanzler.“
Strache (links) mit Glick
 
Was sind seine Motive dafür?
 
„Ich habe mich davon überzeugt, dass der Mann echt ist. Seine Unterstützung von Israel ist echt und er sieht in unserem Land einen Freund. Er hat selbst diese Besuche hier initiiert, die Treffen mit hochgestellten Politikern, er war in Yad Vashem mehr als ein Mal. Er ist an einer guten Beziehung mit Israel sehr interessiert“.
 
Hat Strache für seine früheren Aktivitäten Reue ausgesprochen?
 
„Defnitiv, er sagte mir, dass man eine Person heute im Alter von 50 nicht für das, was er im Alter von 20 gemacht hat, richten kann. Er sagte mir, „Ich habe viel Unsinn gemacht, womit ich heute nicht einverstanden bin“, Er sagte mir, dass er, je mehr er lerne und studiere, verstehe, dass diese Dinge nicht am Platz waren.
 
Darüber hinaus sei er bereit, sich voll und ganz dafür einzusetzen, dass seine Partei sich ändert, und diese Stellung unter seinen Anhängern zu verbreiten“.
 
Und was hindert ihn daran, diese Anerkennung zu erhalten?
 
„Ich habe auch mit Strache über den Islam gesprochen, auch mit dem Kanzler Kurz. Wenn Sie mich fragen, wer von den beiden mehr Anti moslemisch ist, dann ist es Kurz. Prinzipiell sind beide sehr besorgt vor allem, von was von ihnen als politischer Islam bezeichnet wird, und diese Person heißt Erdogan (der türkische
Regierungschef), der islamische Wurzeln im Herzen Europas pflanzt, um den Charakter Europas zu ändern.“
 
MK Glick erzählt, dass er Vertreter der FPÖ zur Knesset eingeladen habe, und dass er hoffe, dass Strache an der Spitze dieses  Besuches stehen wird. „Ich tuealles, was ich kann, damit sie offiziell empfangen werden, und ich weiß, dass der PM diese Bemühungen unterstützt. Leider haben momentan die gegen diese Partei eingestellten politischen und jüdischen Elemente die Oberhand“.
 
Glick zufolge sehen die Österreicher bereits Anzeichen einer Änderung, die zu einer stufenweise Beseitigung der Sanktionen führen können, wie zum Beispiel Beziehungen zum österr. Außenministerium unter der Leitung von Karin Kneissl.
 
„Bei meinen Gesprächen vergangene Woche mit dem österreichischen Botschafter Martin Weiss sagte er mir, dass er spüre, dass es Fortschritt gebe, dass die Stellung gegen Strache im israelischen Außenministerium langsam schwächer wird.“
 
Das Außenministerium verlautbarte dazu: „Österreich ist ein zu Israel sehr freundschaftlich gesinntes Land, und es besteht gegenseitiges Interesse die Beziehungen auf verschieden Gebieten, wie Handel, Wissenschaft, Kultur und weiteres zu stärken.
 
Der Beschluss Israels zum Thema der FPÖ beruht auf der
problematischen Vergangenheit der Partei und vereinzelten Aussagen ihrer Aktivisten. Eine Änderung zu diesem Thema ist uns nicht bekannt.“ Das Ministerium verneinte, dass der PM die Stellung von MK Glick zur FPÖ unterstütze.
 
Der österreichische Botschafter in Israel, Martin Weiss, sagte gegenüber Globes:
„Die israelische Regierung hat von Anfang an eine Politik der langfristigen Prüfung hinsichtlich der Minister der FPÖ vorgesehen. Das gilt nach wie vor. Auch die österr. Regierung und ihre Koalitionspartner erklärten, dass sie diese Politik voll und ganz respektieren.
 
Sie sind sich dessen bewusst, dass sie durch
Maßnahmen überzeugen müssen, und nicht nur durch Reden. Die heutige österr. Regierung ist die pro israelischste, die ich in meiner politischen Karriere je gesehen habe. Wir sind überzeugt, dass Österreich die Verpflichtungen gegenüber Israel, seinen
Sicherheitsforderungen und dem weiteren Kampf gegen
Antisemitismus nachgekommen ist und dies auch weiterhin tun wird.“
 
Bei der Rechtsextremen in Europa erwartet man Belohnung
 
„Das, was Netanyahu mit Österreich macht, ist wie ein Seiltanzen“, das meint der österreichische Politikberater  Thomas Hofer. „Der Besuch von Kurz in Israel diente zum Großteil dazu, die Beziehungen zu normalisieren, aber Israel erklärt, dass es
noch immer darüber nachdenkt. Israel schätzt die österreichische Hilfe innerhalb der EU und bei den internationalen Organisationen, nimmt aber auch auf die Stellung der jüdischen Gemeinde in Wien Rücksicht.
 
Vielleicht ist die österr. Regierung sogar darüber enttäuscht, dass sie noch immer nichts von Israel gekriegt haben, ein wenig Frustration darüber. Auf alle Fälle glaube ich, dass der neuen Regierung viel mehr gegönnt würde, wenn die jüdische Gemeinde nicht eine derartige scharfe Stellung gegen die Partei hätte.“
 
Die israelische Politik gegen über der Partei, die heute als die erfolgreichste rechtspopulistische rechte Partei Europas gilt, kann den Weg der israelischen Stellung zu einer Reihe von Parteien ebnen, die aus der rechten faschistischen Seite erwachsen sind, und infolge der Flüchtlingskrise 2015 und der Flüchtlingspolitik
der EU sind sie stärker geworden: „Die Alternative für Deutschland“ in Deutschland, „Die Liga“ in Italien, „die Freiheitlichen “ in Holland und der Vlaams Belang in Belgien.
 
Die Vertreter aller Parteien besuchten in den letzten Jahren die (besetzten) Gebiete, um die israelische Rechte zu umarmen und sie trafen mit hochgestellten Persönlichkeiten im Likud und bei der Rechten zusammen, alle warten jetzt auf eine offizielle
israelische Belohnung.
In vieler Hinsicht können sie Mut von der israelischen Handhabung zum Thema des polnischen Gesetzes (Anm. der Red- "Holocaustgesetz") schöpfen, was die Erklärung der Involvierung der Polen bei der Judenvernichtung im Holocaust angeht. Gemäß dem, was von israelischen Historikern laut Verlautbarung von Yad Vashem festgelegt wurde, hat die israelische Regierung einen Teil der revisionistischen Stellungen der polnischen nationalen Regierung zum Thema Holocaust angenommen.
 
Unter anderem, so erklären sie, hat Israel, mit Netanyahu an der Spitze, das auf Grund der engen Beziehungen zwischen den Staaten und der pro israelischen Politik von Polen bei der EU und bei internationalen Foren getan. Auch der Besuch des ungarischen
Premierministers vergangene Woche Viktor Orban ist Teil davon.
 
Die Österreicher gehen auf jeden Fall kein Risiko ein. Bei seinem Besuch in Israel erklärte Kurz, dass er 1 Million Euro für die Errichtung eines neuen Zentrums in Yad Vashem spende und den Forschern auch Zugang zu österreichischen Archiven aus der
Zeit des Holocaust ermögliche.
 
Derzeit setzen sich die österr. Bemühungen fort. Die Frage kam auf, als der österr. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka letzte Woche Israel besuchte.
 
Österreich wurde auch Anfang Juli zur temporären Präsidentschaft der EU benannt, was noch engere Beziehungen zwischen den beiden Staaten bedeuten kann.
 
Netanyahu verlautbarte am Ende des Kurz Besuches dass er die Weisung gegeben habe, „die Beziehungen mit dem Land zu stärken“, was auch immer das bedeutet.
 
Auch das Treffen zwischen Strache und Schlaff, der jüdisch-österreichische Milliardär, kann dazu beitragen. Schlaff mied 10 Jahre lang Israel zu besuchen, wegen des Verdachtes, dass er in Bestechungsaffären zu israelischen Politikern involviert sei, jetzt erhielt er grünes Licht seitens der Staatsanwaltschaft. ohne
Bange nach Israel kommen zu können, nachdem der ehemalige PM Ariel Sharon gestorben war.
 
Anmeldung der Redaktion- Martin Schlaff war als Zeuge geladen, sonst nix...
 
Die Beziehungen der beiden, so rühmte sich Schlaff in der
Vergangenheit, führten dazu, dass der frühere Boykott der israelischen Regierung gegen die FPÖ 2013 zu einem Ende kam.
 
Immer noch ist eine der Hauptfragen ob die von ihm deklarierte Änderung echt ist, und in wie fern dies ein Projekt der Public Relations ist „Man fragt sich ernsthaft hinsichtlich des politischen Bildes von Strache“, sagt Hofer, „Er selbst versucht vielleicht sich von seinem antisemitischen Image zu lösen, und ich persönlich glaube, dass er das wirklich versucht, aber man kann sehen, dass er in jedem Stadium, da er sich von seiner Nazi Vergangenheit distanziert, enorme Kritik aus den Reihen seiner Partei erntet. Wenn Sie die Reaktionen auf seiner Facebook Seite lesen, dann erhalten Sie ein ganz anderes Bild der Partei, als das, was er nach außen hin präsentiert.“
 
Zwischen Yad Vashem und Iran /die engen Beziehungen Österreichs mit dem Ayatollah Regime
 
Einer der schrillsten Akkorde bei den neuen und herzlichen Beziehungen zwischen Österreich unter der Führung von Kurz und Strache und Israel war die Tatsache, dass ein Monat nachdem der österr. Kanzler Jerusalem und Yad Vashem besucht hatte, der iranische Präsidenten Rouhani zu einem seit Jahren ersten
Besuch im Westen eingeladen wurde.
 
Kurz betonte zwar, dass er Netanyahu am Morgen seines Termins mit Rouhani in Wien angerufen habe, und auch bei der gemeinsamen Pressekonferenz sagte er eindeutig, dass „das Existenzrecht Israels nicht bezweifelt werde“, aber die Ehre, die dem iranischen Präsidenten gegenüber bezeugt wurde, wie auch seine Verpflichtung das Nuklearabkommen mit dem Iran zu wahren, was von Netanyahu auf das schärfste abgelehnt wird, erheben die Frage: Was ist die Art der Beziehungen zwischen der islamischen
Republik Iran und Österreich?
 
"Sowohl die ÖVP als auch die FPÖ haben eine Tradition sehr guter Beziehungen mit dem Iran“, das erklärt Dr. Thomas Ebbrecht-Hartmann. Er meint, dass der Hintergrund des Besuches von Rouhani in Wien mit der Funktion zu tun hat, die Kurz als Außenminister hatte, vor allem bei den Verhandlungen der Weltmächte und Iran zum Nuklearabkommen.
 
Die Österreicher waren unter den ersten, die den Iran nach dem Abkommen besuchten, um die wirtschaftlichen Beziehungen zu fördern. Und Kurz hat alles unternommen, was möglich war, um Wien zu dem Platz zu machen, wo das Abkommen unterschrieben wird (was auch tatsächlich geschah).
 
Des Weiteren wurde in der Biographie des jungen österr. Kanzlers
geschrieben, dass Kurz infolge der Verhandlungen mit dem Iran zu einem engen Freund des iranischen Außenministers Zarif wurde. (Anm. der Red- sic!)
 
"Die gegenwärtige österr. Regierung versucht auch ihre Funktion als
internationaler Vermittler zu stärken“, sagt der Politologe Thomas Hofer. Die Tatsache, dass Kurz für das Gipfeltreffen zwischen Putin und Trump die Stadt Wien vorschlug, deutet darauf hin
.
Obwohl Österreich in wirtschaftlicher Hinsicht ein kleines Land ist, hat es auch wirtschaftliche Interessen gegenüber dem Iran. Gemäß „Stop the Bomb“ (Anm. der Red. eine Gründung der notorischen Politdomina Simone Dinah Hartmann und ihres Knechtes Dr. Stephan Grigat, finanziert von der IKG) , eine Organisation, die in Deutschland und in Österreich gegen das iranische Regime aktiv ist., versuchen kleine und mittelgroße Banken in Österreich in den letzten Jahren in das bestehende Vakuum einzusteigen, das infolge der Weigerung
größerer europäischer Banken entstanden ist, mit dem Iran zu handeln, da sie amerikanische Sanktionen befürchteten. Österreichische Banken haben mit den USA keine Geschäfte, und daher sind sie diesen Sanktionen nicht ausgesetzt, die
über Iran verhängt wurden (und trotz des Nuklear Abkommens immer noch bestehen), und auch den neuen schärferen Sanktionen, die ab November in Kraft treten werden
.
Dementsprechend hat sich Kurz bei der Pressekonferenz mit Rouhani dazu verpflichtet, weiter das Nuklear Abkommen einzuhalten, und der iranische Besuch in Wien diente dazu, dem iranischen Volk und der Regierung zu signalisieren, dass Europa in Teheran noch immer einen legitimen Partner sieht.
 
Rouhani hat übrigens auf die Erklärung von Kurz zur Verpflichtung gegenüber der Sicherheit Israels erklärt: „Ein Teil der europäischen Staaten fühlen eine historische Schuld gegenüber den Juden“. Das sagte der iranische Präsident in Wien, neben dem Kanzler, der von Netanyahu als „echter Freund Israels und des jüdischen Volkes“ bezeichnet wurde. „Aber die Iraner haben die Juden noch in der
babylonischen Zeit geschützt. Wir haben vorzügliche Beziehungen mit der jüdischen Gemeinde----auf der anderen Seite okkupieren und unterdrücken die Zionisten und bombardieren Menschen in Gaza und mischen sich in interne  Angelegenheiten von Syrien ein. Im Allgemeinen haben sie eine zerstörende
Funktion im Nahen Osten
 
------------------------------------------------------------------------------------
Anm. der Redaktion: Der Verbindungsmann der FPÖ innerhalb der jüdischen Gemeinde ist Mag. Raimund Fastenbauer , der im Dezember 2018 in Rente geht. Seine "Verdienste" aufzuzählen würde den Rahmen hier sprengen. Allein der Tadel an die Ustascha, die nicht so ordentlich wie die Nazis/Deutschen beim Mord an Juden kürzlich würde eine sofortige Rente rechtfertigen. Kurz nach Pessach wollte Präsident Oskar Deutsch Fastenbauer in die Luft setzen. Weiß der Freund der FPÖ zuviel? 
 
Bild: IM FPÖ-TV beim Treffen mit Burschenschaftern vor fast drei Jahren.