Ein Dichter zieht in den Krieg

Als an Jom Kippur im Jahre 1973 Krieg ausbrach, war Leonard Cohen gerade auf Tour auf der griechischen Insel Hydra • Er ließ alles stehen und liegen, verließ seine Frau und seinen Sohn und machte sich auf nach Israel • "Ich werde gehen und Ägyptens Kugel aufhalten," sagte er.

von Neta Bar-Yosef (Israel Hayom)

Übersetzung: Maria Kallenberg

 

Leonard Cohen singt zu einer Gruppe von IDF-Soldaten im Jahr 1973

|

Foto: Uri Dan / Mit freundlicher Genehmigung der Farkash Galerie

Es gibt einen Krieg zwischen den Reichen und den Armen,

einen Krieg zwischen dem Mann und der Frau.
Es gibt einen Krieg zwischen den Menschen, die sagen, dass es einen Krieg gibt und denen, die sagen, es gebe ihn nicht.
Warum kommst du nicht zurück in den Krieg, das ist richtig, komm rein, warum kommst du nicht zurück in den Krieg, es ist erst der Anfang.

-- aus "There Is a War" von Leonard Cohen

Als der Jom-Kippur-Krieg begann, rief Aharon (Yalo) Shavit, der Kommandant des Luftwaffenstützpunkts Ezion in der Sinai, seinen engen Freund, den Sänger Oshik Levi, an. "Du musst hierher kommen und auftreten," sagte Shavit ihm. "Das ist nicht wie etwas, was wir kennen. Es ist überhaupt nicht wie der Sechs-Tage-Krieg. Es ist etwas ganz anderes."

Levi zögerte nicht. Am nächsten Tag kamen er und sein Partner in der Show, Mordechai Arnon, um für die Truppen aufzutreten, kurz bevor sie in den Krieg eintraten.

Zur gleichen Zeit, nicht weit vom Chaos in Israel entfernt, befand sich Leonard Cohen mitten in einer Tour auf der Insel Hydra in Griechenland. Seine Frau Suzanne und sein Sohn Adam waren bei ihm. Als Cohen in den Nachrichten hörte, dass der Krieg begonnen hatte, fühlte er, dass er alles stehen- und liegen lassen und sich von Athen nach Israel aufmachen musste, um bei den nationalen Bemühungen in jeder ihm möglichen Weise zu helfen. Und das tat er.

Der ursprüngliche Plan war, als Freiwilliger in einem Kibbuz zu arbeiten, auch wenn er keine Ahnung hatte, was ein Kibbuz war oder was er dort tun würde. Die Werte, die die IDF vertraten, faszinierten ihn und zogen ihn an, und er war fest entschlossen, in die Armee einzutreten und von seinen Talenten zu geben. Cohen glaubte, er würde erheblich zum israelischen Kampf beitragen. "Ich werde gehen und Ägyptens Kugel aufhalten", sagte er mit einer gewissen Dreistigkeit in einem seiner Gedichte.

Es war nicht das erste Mal, dass Cohen versucht hatte, sich dem Krieg nahe zu fühlen. Der Kriegsgeschichten seines Vaters, der im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte, beeinflussten ihn tief, und Cohen liebte es, das Fotoalbum seines Vaters anzuschauen, das voll war mit Fotos von ihm in seiner Uniform, seine Waffe haltend.

Bei seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten nach dem Auftreten für die israelischen Soldaten an den Vorposten der Sinai würde Cohen in einem Interview sagen, "Krieg ist wunderbar. Sie werden ihn nie auszumerzen. Er ist eine der wenigen Male, wo Menschen als ihr Bestes handeln können ... Es gibt Möglichkeiten, Dinge zu fühlen, die man im modernen Stadtleben einfach nicht fühlen kann."

Die Fahrt zum Stützpunkt Hazor in einem Ford Falcon

Am nächsten Morgen begann Levi seinen Tag in Pinati, einem bekannten Café in Tel Aviv, und sammelte Kraft für seine Show mit seinen Freunden. Er sagt, dass wenn er den Kopf hob , er es kaum glauben konnte, dass das Objekt seiner Bewunderung, Leonard Cohen, gerade neben ihm saß und mit dem Schauspieler Ori Levy sprach. Sobald er seinen Schock überwunden hatte, näherte Oshik Levi sich Cohen, stellte sich vor und begann mit Cohen und Ori Levy zu plaudern. Cohen sagte, er sei nach Israel geflogen aus "einem Gefühl von Mission heraus und dem Wunsch, mich aktiv am Krieg zu beteiligen", wie er es beschrieb.

Während Cohen zu der Zeit in Israel als ein bekannter Sänger galt, war er noch nicht so berühmt, dass die Menschen ihn auf der Straße erkannten. Aber Levi, ein großer Fan von Cohen, tat das mit Sicherheit. "Cohen hörte, dass die Situation in Israel wirklich nicht gut war, also kam er, um dem jüdischen Volk auf jede ihm mögliche Weise zu helfen", sagte er.

Cohen wollte so lange, wie er benötigt wurde, als Freiwilliger in einem Kibbuz arbeiten, als eine Art vorübergehender Kibbuznik. Levi sagt, dass für ihn der Gedanke an Cohen als Freiwilligen ihm "eine totale Verschwendung" schien. Aus seiner umfangreichen Erfahrung mit Auftritten für die Truppen in früheren Kriegen wusste Levi, wie wichtig es war, die Moral der Soldaten, ganz kurz, bevor sie in die Schlacht zogen, zu heben, und um die kraftvolle Bedeutung von Auftritten für verwundete Soldaten, die physisch und psychisch gezeichnet aus dem Krieg zurückkehrten.

Also beschloss Levi, Cohen zu überzeugen, sich seiner Gruppe von Künstlern anzuschließen, die ihn selbst, Mordechai Arnon, Matti Caspi und - später - Ilana Rovina beinhaltete. "Ich habe ihm die Idee ausgeredet, als Freiwilliger in einem Kibbuz zu arbeiten. Ich habe ihm gesagt: 'Komm mit mir und trete für die Truppen auf.' Zuerst mochte Cohen die Idee überhaupt nicht. Er hatte Angst davor, dass seine traurigen, deprimierenden Songs das Gegenteil zur Folge haben und die Truppen und die verletzten Soldaten sich dadurch nur schlechter fühlen würden. Als Levi ihm versicherte, es würde alles gut werden, kam Cohen am gleichen Tag zu ihnen.

"Ich fuhr zum Hotel mit Pupik [Mordechai Arnon] und Matti [Caspi], und wir machten uns in einem 1961er Ford Falcon, den ich hatte, zum Stützpunkt Hazor auf," erinnert sich Levi. Er fügt hinzu, dass Cohen keine Ahnung hatte, wo er hin ging, und er Angst vor dem hatte, was er sehen würde und auch vor den Gefahren auf dem Weg. Er war noch nie so nah am Krieg gewesen, und Israel war in dieser Zeit in einem Zustand des Chaos - es gab viele Verluste, und die Berichte beunruhigten ihn. Levi erinnert sich: "Den ganzen Weg über versuchten wir, die Ängste des anderen zu zerstreuen. Niemand von uns - nicht wir, und schon gar nicht er - wussten, wo er möglicherweise hineingeraten würde."

Eine musikalische Flucht aus der Hölle

Der erste Auftritt war eine Art Testlauf für die Musiker. Matti Caspi ging auf die Bühne, um Cohen auf der Gitarre zu begleiten. Es war ein harter Job für eine Person, die viele für ein musikalisches Genie hielten und die es gewohnt war, komplexe Melodien zu schreiben. Cohens Songs fußten nur auf drei oder vier Akkorden.

Die Tatsache, dass es keine vernünftigen Bedingungen dafür gab, eine Show abzuhalten -- sicherlich nicht die Art, die Cohen gewohnt war-- störte ihn nicht. Er ging auf die Bühne mit einer klassischen Gitarre und ohne Verstärker außer einem einzelnen Mikrofon, dass ein Soldat freiwillig für ihn hielt.

Obwohl durchaus einige der Soldaten nicht wussten, wer Cohen war, erkannten andere seine Songs und seine Stimme und waren sehr bewegt, dass Cohen nach Israel gekommen war, um in diesen schwierigen Zeiten bei ihnen zu sein. Für diejenigen, die Cohen kannten, war seine Show ein außergewöhnliches Erlebnis.

Schließlich kam es nicht jeden Tag vor, dass sie einem privaten, intimen Auftritt nur für sie beiwohnen konnten. Es war eine musikalische Flucht aus der Hölle. Während einer Show sagte Cohen, bevor er "So Long, Marianne" sang, den Soldaten: Dieser Song sollte zu Hause gehört werden, mit einem Drink in der einen Hand und dem anderen Arm um eine Frau, die man liebt. Ich hoffe, dass ihr das bald haben werdet.

In der Zwischenzeit wurden zwei Shows für die Gruppe vorbereitet. Während einer Pause zwischen ihnen saß Cohen schreibend in einer Ecke. Als er ein bisschen später aufstand, hielt er ein Papier mit einem neuen Song, "Lover, Lover, Lover", der bald zu einem seiner beliebtesten Songs wurde. Der Song ist ein Gespräch zwischen dem Sprecher und seinem Vater, der zu ihm am Ende des Songs sagt, "Und möge der Geist von diesem Song,/Möge er rein und frei aufsteigen./Möge er ein Schutzschild für dich sein,/Ein Schutzschild gegen den Feind."

Bei einer seiner Touren nach dem Krieg sagte Cohen, "Das nächste Lied wurde in der Wüste der Sinai für die Soldaten beider Seiten geschrieben." Eine andere interessante Anekdote: Einer der Songs, den Cohen oft in seinen Shows aufführt, ist "Who By Fire", der dem liturgischen Gedicht "Unetanneh Tokef" entnommen ist, welcher sowohl an Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahr, und an Jom Kippur aufgesagt wird.

Die Reise zum Stützpunkt Hazor an diesem Sonntag war der Startschuss der improvisierten Tour der Gruppe, die drei Monate dauerte und viele Auftritte enthielt, manchmal bis zu sieben oder acht an einem Tag. Die Gruppe fuhr von Stützpunkte zu Stützpunkt und von Krankenhaus zu Krankenhaus, und Cohen hielt es für wichtig, sich einzubringen und mit den Soldaten zu sprechen, vom ranghöchsten Befehlshaber zum neuesten Rekruten. Er bewunderte sie einfach, weil sie kämpften.

Die Zeit, die er in Israel verbrachte, war hart für ihn. Neben der täglichen Angst vor Bombenangriffen aus jeder Richtung hatte Cohen Angst davor, vor Soldaten aufzutreten, kurz bevor sie in die Hölle namens Suez gingen. Levi und seine Freunde erinnern sich an einige besonders harte Momente, wie z.B. wenn sie im Krankenhaus die Soldaten trafen, für die sie einige Tage zuvor aufgetreten waren, nachdem sie verletzt worden waren. Die Ansicht war hart für alle und besonders für Cohen, der zum ersten Mal in seinem Leben Krieg ausgesetzt war.

Alle, die Cohen während seines Aufenthalts in Israel trafen und mit ihm sprachen, beschreiben ihn als bescheidenen und sanften Menschen, der sich mit dem Publikum, für das er sang, verbinden und es fühlen wollte. "In einigen der Stützpunkten, zu denen wir gingen, habe ich versucht, ihm bevorzugte Behandlung zu verschaffen, ein Zimmer zum Schlafen, anständiges Essen statt Armeerationen. Aber er ließ es nicht zu", sagt Levi mit einem Lächeln. "Wir drei schliefen in Schlafsäcken in der Kantine oder irgendwo sonst, wo wir übernachten konnten. Er hat sich nie über irgendwas beschwert, nicht ein einziges Mal."

In dieser Zeit war Mordechai Arnon sehr interessiert an Astrologie, ein Thema, das Cohen am Herzen lag. Ein weiteres Thema, das er liebte, waren die Grundsätze der griechischen Philosophie, und er und Arnon sprachen über Philosophie bis weit in die Nacht hinein.

Cohen fand Erleichterung vom Krieg und den schrecklichen Dingen, die er sah durch das Schreiben in seinem Notizbuch, das er mit sich nahm, wohin er auch ging. Es war eine Art von Reisetagebuch, wo er sich frei fühlte, sein Herz auszugießen und über die Zeiten schrieb, in denen die schrecklichen Dinge, die er sah, ihn überkamen und zum Weinen brachten, über die Schönheit der Wüste, die sein Herz ergriff, die Liebe zwischen Soldaten, die ihn bewegte, und, natürlich, über die Soldaten, die getötet und verwundet worden waren.

Gelegentlich kamen sie an einem Außenposten oder einem Graben in der Dunkelheit an, und sie hatten keine Ahnung, wo sie waren oder wen sie dort antreffen würden. Einmal wurde die Gruppe gebeten, für einige Soldaten zu erscheinen, die um eine 175 mm- Artilleriekanone herum standen. Mitten in der Ad-hoc-Show forderten die Offiziere sie auf, für ein paar Augenblicke mit dem Singen aufzuhören, damit die Soldaten die Kanone laden und das Feuer erwidern konnten. Erst danach bekamen sie die Erlaubnis, mit der Show weiterzumachen - wenigstens bis zur nächsten Unterbrechung.

"Widme mich dem Überleben des jüdischen Volkes"

Selbst wenn dies dunkle Tage waren, lieferte der Krieg noch flüchtige Augenblicke der Freude und Begeisterung. Shmuel Zemach, der Vorsitzende des Verbands der Impresario und Bühnenproduzenten und selbst ein Impresario, wird niemals die Show auf den Golanhöhen vergessen, nachdem die Golani-Brigade den Berg Hermon zurückeroberte. Als einer der wichtigsten Vorposten im Norden verdiente sich der Berg Hermon den Beinamen "die Augen von Israel", ein Ausdruck, der von Benny Masas geprägt wurde, einem Kampfsoldaten des 51. Bataillons der Golani-Brigade. Der Preis des Sieges war hoch: Rund 80 ums Leben gekommen und dutzende weitere verwundet.

"Sogar die Soldaten, die aus der Schlacht zurück kamen, riefen: "Wir haben die Augen des Landes erobert." Genau in diesem Moment wurden wir gebeten, die Künstler auf die Bühne zu bringen", erinnert sich Zemach. "Die Begeisterung, Energie und Freude, wie sie mit schrecklicher Trauer gemischt waren, schufen den bewegendsten Auftritt, den ich je in meinem Leben gesehen habe. Es ist eine Show, die ich nie vergessen werde."

Für Cohen kam das Ende seiner Mission in dem Moment, in dem Politik in den Krieg hineinsickerte. Cohen hatte beschlossen, nach Israel zu kommen, um von sich selbst zum Wohl aller Menschen so lange zu geben, wie Diplomaten nicht in den Krieg verwickelt wurden. Sobald sich das Blatt wendete und Israel die Oberhand hatte, setzten die Amerikaner Israel unter Druck, einem Waffenstillstand zuzustimmen -- Druck, der seinen Höhepunkt während Henry Kissingers Besuch in Moskau erreichte. Die Formulierung für einen Waffenstillstand wurde in der ehemaligen Sowjetunion angenommen und das Abkommen über eine Feuerpause wurde später Resolution 338 des UN-Sicherheitsrates. 

Sobald die Gespräche begannen, stoppte Cohen die Tour der Ad-hoc-Shows, verließ Israel und kehrte in seine Heimat in den USA zurück. Rund ein Jahr später wurde er wie folgt zitiert: "Ich habe nie die Tatsache verschleiert, dass ich jüdisch bin, und in jeder Krise in Israel würde ich dort sein. Ich widme mich dem Überleben des jüdischen Volkes."