Botschafter Roet über Kinder in bewaffneten Konflikten

Am 5. Juni hat der UN-Generalsekretär seinen jährlichen Bericht zu „Kindern in bewaffneten Konflikten“ vorgestellt. Der stellvertretende israelische UN-Botschafter Roet hielt daraufhin folgende Rede vor dem UN-Sicherheitsrat:

"Herr Präsident, die Mädchen und Jungen von heute verkörpern die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wenn ein Kind Opfer eines Krieges wird, dann haben seine Welt, seine Familie und seine Gemeinde ihren wertvollsten Besitz verloren: ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 

 

Botschafter Roet vor der UN 

Der Verlust eines Kindes ist eine unvergleichliche Tragödie. Es ist ein unmenschliches Verbrechen, einem Kind bewusst Schaden zuzufügen. Es ist unsere größte Verpflichtung, diese Kinder zu schützen.

Nach der jüdischen Tradition gilt: Rettet jemand ein Leben, so ist es, als ob er die ganze Welt gerettet hat. 70 Jahre nach der Gründung dieser Institution gibt es viel zu viele Leben, die wir versäumen, zu retten. Die schmerzhafte Tatsache ist, dass Kinder auf der ganzen Welt unter beispielloser Gewalt und Unmenschlichkeit leiden.

In Nigeria hat Boko Haram bereits 1000 Kinder entführt. Viele von ihnen wurden an die Front geschickt, um als menschliche Schutzschilde zu dienen.

In der demokratischen Republik Kongo werden Zivilisten, darunter auch Kinder, geköpft, verstümmelt und vergewaltigt.

Im Jemen haben die massiven und willkürlichen Luftschläge Saudi-Arabiens Krankenhäuser und Schulen getroffen und Hunderte Zivilisten getötet, darunter viele Kinder. Die Huthi rekrutieren Jungen schon ab einem Alter von 14 Jahren, um sie als Kindersoldaten zu benutzen, die mit Kalaschnikows ausgerüstet an die Front geschickt werden.

Im Irak zwingt der islamische Staat (IS) junge Mädchen, ihre Eltern anzurufen, um ihnen auszuführen, dass von Dutzenden Männern vergewaltigt wurden.

In Syrien haben IS-Truppen kurdische Kinder entführt und gefoltert und gezwungen, Filmmaterial von IS-Enthauptungen und –Angriffen anzuschauen.

Wenn wir heute aus den Augen der Kinder auf die Welt schauen, dann sehen wir ein furchterregendes Bild. Zu viele Träume werden zerstört, zu viele Hoffnungen werden zunichte gemacht und zu viele Kinder werden durch unvorstellbare Brutalität ihrer Kindheit beraubt.

Dies muss aufhören. Der Rat muss handeln, um diese Grausamkeiten gegen Kinder zu beenden. Die heutige Resolution, die Israel unterstützt  hat, ist ein positiver Schritt nach vorne. 

Herr Präsident, letzte Woche veröffentlichte der Generalsekretär seinen jährlichen Bericht über Kinder und bewaffneten Konflikt. Bei all den Regimen, bei all den Organisationen, die bewusst und strategisch auf der ganzen Welt Kinder als Zielscheiben nutzen, ist es einfach absurd, dass dieser Bericht sich disproportional auf Israel fokussiert.

Der Bericht hat 17 Paragrafen über Syrien, neun über Jemen, acht über den Irak, sechs über Libyen und nicht weniger als 32 Paragrafen über Israel. Ja, Sie haben richtig gehört, Israel wurde zwei Mal so viel Platz eingeräumt wie Syrien, wo circa eine Viertel Million Menschen getötet wurden, einschließlich mehr als 3500 Kinder allein in diesem Jahr laut der New York Times. 3500, während der Bericht in die Irre führt, indem er unerklärlicherweise die Zahl 368 anführt.

Der Grund für diese verdrehte Darstellung ist offensichtlich. Anstatt ausgeglichen und neutral zu sein und auf Fakten zu gründen, ist die Darstellung Israels im Bericht politisiert, mit Interessen verbunden und verfälscht die Realität. [...]"

 

(MFA, 18.06.2015)