Israel hilft Nepal nach Erdbeben

Wie die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) berichten, machte sich heute Morgen eine 80 Mann starke israelische Hilfsdelegation auf den Weg nach Nepal, nachdem am Samstag ein Erdbeben mit der Stärke von 7,8 Nepals Hauptstadt Kathmandu erschüttert hatte. In Kürze wird eine weitere Delegation mit 170 ausgebildeten militärischen Kräften dort eintreffen.

 

Magen David Adom schickt Hilfsgüter nach Nepal

Die Delegation wird sich darauf konzentrieren, ein Feldkrankenhaus zu errichten, welches innerhalb von 12 Stunden nach der Landung in Betrieb genommen werden soll. Dort sollen bis zu 200 Verletzte pro Tag behandelt werden. Es wird zwei Operationssäle, vier Intensivstationen und 80 Krankenbetten haben. Außerdem werden dort Spezialisten in Neugeborenen- und Erwachsenenpflege zum Einsatz kommen. Dem Team gehören Dutzende Armee-Mediziner an. Neben der Inbetriebnahme des Feldkrankenhauses sei auch die die Durchführung von Such- und Rettungsaktionen ein weiterer Teil der Mission, erklärt Delegationsleiter Oberst Yoram Larado.

Auch die israelische Hilfsorganisation Magen David Adom hat eine Mission gestartet. Bereits am Sonntag traf ein Team mit Rettungsassistenten in Nepal ein. Die Mission erfolgt in Koordination mit dem Internationalen Roten Kreuz. Daneben hat auch die Organisation IsraAID ihren Hilfseinsatz in Nepal begonnen.

Außenminister Avigdor Liberman wurde von Israels Botschafter in Nepal, Yaron Meir, über die aktuelle Lage in Nepal informiert. Der Außenminister wies das Ministerium an, die Botschaft in Kathmandu zu verstärken, sobald dies die Bedingungen vor Ort erlauben. Israel wird Flugzeuge entsenden, um Israelis aus Nepal zu evakuieren, und es wird den Nepalesen jegliche Hilfe zukommen lassen.

Schon Samstagabend hatten Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, Außenminister Avigdor Liberman und Verteidigungsminister Moshe Yaalon die Situation in Nepal am Telefon besprochen. Es wurde beschlossen, so schnell wie möglich eine Hilfsdelegation mit medizinischer Unterstützung zu entsenden. Außerdem sollten Israelis in den betroffenen Zonen alle notwendigen Mittel erhalten, um nach Israel zurückzukehren.

Ministerpräsident Netanyahu schrieb einen Brief an den nepalesischen Ministerpräsidenten Sushil Koirala. Er erklärte, dass Israel Nepals Leid nach der schweren Katastrophe teile. Er fügte hinzu, dass Israel bereit sei, den Nepalesen mit Rettungseinsätzen zu Hilfe zu kommen und ihnen medizinische Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Der Ministerpräsident informierte seinen nepalesischen Amtskollegen, dass ein Vorausteam entsendet werden würde. Außerdem sprach er den Familien der Opfer sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine vollständige Genesung. Er erklärte, dass der Staat Israel und seine Bürger in dieser schweren Stunde Seite an Seite mit Nepal stehen würden.

Präsident Reuven Rivlin sagte: „Unsere Gedanken und Gefühle sind bei den Nepalesen, die mit diesem fürchterlichen Unglück zurechtkommen müssen, und mit unseren Lieben, die sich in Not befinden. Der Staat Israel bietet seine Hand an, um bei der Suche und Rettung der vielen Opfer zu helfen.“

Das Erdbeben in Nepal hat bislang mehr als 3000 Menschenleben gefordert. Ein Nachbeben erreichte eine Stärke von 6,7 auf der Richterskala. 150 israelische Reisende haben noch kein Lebenszeichen von sich gegeben und werden bislang als vermisst gemeldet.

 

(IDF/MFA/YNET, 27.04.2015)