Streng geheimer Kommandobunker der Hamas unterhalb  eines Spitals in Gaza enttarnt

Und warum Reporter nicht darüber berichten

 

Die Ahnung, dass sich einer der Hauptkommandobunker der Hamas unter dem Shifa-Spital in Gaza-Stadt befindet, ist eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse des Gaza-Krieges. Warum aber wird es von den Reportern in Gaza nicht aufgegriffen? Wo dieser große unterirdische Bunker, voll mit anspruchsvollen Kommunikationsgeräten und Unterschlupf für einen Teil der Führung einer großen Terrororganisation unter dem großen Spital genau liegt, scheint sich geradezu als Weltklasse-Sensationsnachricht, die den Pulitzer-Preis oder zumindest den Polk-Preis verdienen würde, zu eignen.

 

Warum also sorgt die Tatsache, dass die Hamas das Shifa-Spital als Kommandoposten nutzt, nicht für Schlagzeilen? Zum Teil deshalb, weil die Lage kein so ein großes Geheimnis ist und sich die Hamas dort regelmäßig mit Journalisten trifft. Am 15. Juli zum Beispiel schrieb William Booth von The Washington Post, dass das Spital „eine De-facto-Zentrale für die Hamas-Führer geworden war, die in den Korridoren und Büros gesehen werden können“. Bereits im Jahr 2006 strahlte PBS einen Dokumentarfilm aus, in dem gezeigt wurde, wie bewaffnete Männer durch die Hallen des Krankenhauses streifen, die Mitarbeiter einschüchtern und ihnen den Zugang zu abgeschirmten Orten innerhalb des Gebäudes verweigern, wo dem Film-Team das Filmen natürlich verboten war. Die Feststellung jedoch, dass die Hamas das größte Spital von Gaza-Stadt als ihre De-facto-Zentrale nutzt, findet sich im letzten Satz im achten Absatz von Booths Bericht – was den Eindruck eines Anfängerfehlers erweckt, der im journalistischen Sprachgebrauch als „entgegen dem Lead-Satz-Prinzip“ bekannt ist: das Wichtigste am Ende sagen.

 

Booth ist aber kein Anfänger, er ist ein erfahrener Auslandsreporter, was bedeutet, dass er das Wichtigste mit Absicht am Ende sagte. Warum? Nun, ein Grund dafür könnte sein, dass die Lage des Hamas-Kommandobunkers jedes Mal genannt wird, wenn es Krieg in Gaza gibt, wie schon der Artikel des hervorragenden und äußert erfahrenen Auslandskorrespondenten Steven Erlanger von der New York Times aus dem Jahr 2009 belegt, und dass die zitierten „Sicherheitsquellen“ offensichtlich Israelis sind und nicht Mitglieder der Hamas. Die einfache Logik könnte implizieren: schwer, den Israelis zu glauben, die in dem Argument, dass die Hamas Spitäler und Schulen als menschliche Schutzschilde verwendet, offensichtlich einen Vorteil haben.

 

Die Israelis sind sich über die Lage des Hamas-Bunkers aber nicht deswegen so sicher, weil sie versuchen, Propaganda-Punkte zu sammeln, oder weil das von westlichen Reportern immer wieder wie nebenbei erwähnt wurde, sondern weil sie ihn bauten. 1983, als Gaza noch unter seiner Regierung stand, errichtete Israel einen sicheren unterirdischen Betriebsraum und ein Tunnelnetzwerk unter dem Shifa-Spital. Das ist einer der vielen Gründe, warum die israelischen Sicherheitsquellen so sicher sind, dass es einen Haupt-Kommandobunker der Hamas in oder rund um das große Beton-Kellergeschoss unter dem Bereich von Gebäude 2 des Spitals gibt, deren Zugang Reportern natürlich untersagt ist.

 

Die Hamas ist freilich nicht daran interessiert, eine Foto-Präsentation ihres Kommandobunkers unter dem Shifa-Spital auf den Titelseiten der Zeitungen zu sehen. Schließlich würden solche Bilder belegen, dass die Organisation die Kranken und Verwundeten des Gaza-Streifens als lebende Schutzschilde nutzt, während sie Raketen auf israelische Zivilisten abfeuert. Die Hamas möchte, dass die Journalisten ganz andere Bilder aus Shifa verwenden, nämlich Fotos von Palästinensern, die durch Israelis getötet oder verletzt wurden, damit die Palästinenser wie unschuldige Opfer der mutwilligen israelischen Brutalität dastehen.

 

Daher sind die Regeln für Berichterstattungen aus dem Shifa-Spital für jeden Reporterneuling einfach zu verstehen: keine Bilder von Hamas-Mitgliedern mit ihren Waffen im Inneren des Spitals; nicht in die Nähe der Bunker oder der Operationsräume gehen, in denen Hamas-Mitglieder behandelt werden. Reporter können sich zwar mit Hamas-Mitgliedern im Inneren des Spitals treffen – denn das ist offensichtlich für alle am Praktischsten –, sie dürfen aber keine Fotos machen. Den Reportern in Gaza, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um die Welt mit den bestmöglichen Nachrichten zu versorgen, sollte nicht vorgeworfen werden, dass sie den Medienregeln der Hamas gehorchen, die von der Organisation gefälliger Weise aufgeschrieben wurden, falls jemand in Zweifel darüber ist, was gezeigt werden darf.

 

Sogar Reporter, die auf ihren Social-Media-Konten mutig oder töricht gegen die Hamas-Regeln verstießen, bereuten es mit einer Eilfertigkeit, dass es nicht schwer vorstellbar ist, wie verängstigt und abhängig sie sind. Zum Beispiel twitterte Nick Casey vom Wall Street Journal: „Man muss sich wundern, bei dem Beschuss, wie die Patienten des Shifa-Krankenhauses es finden, dass die Hamas es als sicheren Ort für Interviews ansieht.“ Casey löschte seine Kurznachricht dann schnell wieder, was ihn aber nicht davor bewahrte, auf einer Liste von Journalisten zu landen, die „Lügen/Informationen für Israel fabrizieren“ und „zur Verantwortung gezogen werden müssen“ – eine Drohung, die sicherlich zu den geringsten Befürchtungen von Casey zählt. Vergangene Woche war der französisch-palästinensische Journalist Radjaa Abu Dagg von der Hamas ins Shifa-Spital vorgeladen und verhört worden. Er schrieb für Liberation über seine Erfahrung mit den „Einschüchterungsversuchen“ und veranlasste dann die Zeitung rasch, den Artikel wieder herauszunehmen.

 

Es geht kaum an einem vernünftigen Journalisten vorbei, dass die Reizbarkeit in Kampfzonen hoch sein kann und die Hamas die Entführung eines ausländischen Journalisten wie Alan Johnson von der BBC nutzte, um ihre eigene Agenda voranzutreiben. Die Tatsache, dass die Hamas die Grenzen schloss und Journalisten nicht nach Gaza hinein oder aus Gaza hinaus lässt, trägt nicht dazu bei, dass die de facto von einer Terrororganisation als lebende Schutzschilde verwendeten Journalisten darauf aus sind, den Hausherrn zu beleidigen.

 

Das Shifa-Spital wurde somit von der Hamas in eine Hollywood-Bühne voll mit echten Kriegsopfern verwandelt, die dazu verwendet werden, Propaganda-Punkte zu sammeln, während die Terroristen im Inneren des Spitals durch eine Kombination aus Druck und Drohung dafür sorgen, dass sie nicht auf den Fotos und Nachrichtenmeldern zu sehen sind und somit genau die Berichte erhalten, die die Hamas gerne hätte. Wenn also die Reporter nicht gänzlich Schuld an der Beteiligung an dieser Scharade sind, wer ist es dann?

 

Die Antwort lautet: Reporter schreiben, was sie können. Einige machen ihre Arbeit besser als andere, und einige sind mutiger oder verwegener als ihre Kollegen. Aber es ist die Aufgabe der Redakteure, die Tausende Kilometer weit entfernt, in besonders sicherer Entfernung vom Schlachtfeld sitzen, darauf zu achten, ob Berichte unter Druck erstellt oder ob Schlüsselinformationen von einer Regierung zurückgehalten wurden – wie es von fast allen Mainstream-Medienkanälen getan wird, wenn Berichte aus der Kampfzone durch die IDF-Zensur laufen. Ein guter Redakteur könnte ähnliche Hinweise mit Berichten aus Kampfzonen verknüpfen, die von terroristischen Organisationen kontrolliert werden. Er/Sie könnte auch entscheiden, dass es sich bei Meldungen, die nur davon berichten, was die Hamas für eine Veröffentlichung aus dem Shifa-Spital für passend hält, nicht wirklich um Berichterstattung handelt, sondern um Propaganda.

 Quelle: http://www.tabletmag.com/scroll/180730/top-secret-hamas-command-bunker-in-gaza-revealed?utm_source=Facebook&utm_medium=Post&utm_content=Top+Secret+Hamas+Command+Bunker+in+Gaza+Revealed&utm_campaign=July2014#undefined