Ein neuer Kurs: die Delegitimierung namens Nakba

von Sarah Honig/ Jerusalem Post, veröffentlicht am 14.5.2015

Der „Nakba-Tag” ist tatsächlich der „Tag der Delegitimierung“. Er bildet die ideologische Grundlage dafür, dass wir als „Ziele, die der Gewalt würdig sind“ gekennzeichnet werden.

Sarah Honig

Eine Delegitimierung liefert die sozialpsychologische Begründung, die moralische und diskursive Grundlage dafür, der delegitimierten Gruppe sogar auf unmenschlichste Weise Schaden zuzufügen (…) Delegitimierte Gruppen werden rhetorisch zu Zielen gemacht, die der Gewalt würdig sind.

Jedes Mal Mitte Mai müssen wir Israelis, als die am unerbittlichsten delegitimierte Gruppe dieser unbeständigen Region, das oben Genannte unbedingt bedenken.

Während wir den Unabhängigkeitstag unseres Staates nach dem jüdischen Kalender feiern, haben die Araber jährlich einen Jahrestag an einem gregorianischen Tag, dem 15. Mai, nämlich den Tag der Klage über die Nakba. Das ist laut ihrer belasteten Terminologie jene Katastrophe, die der angeblich indigenen Bevölkerung dieses Landes – den Palästinensern – von der wieder auflebenden jüdischen Herrschaft auferlegt worden war.

Die Auffassung, dass Israel aus einer Sünde entstand, ist Delegitimierung in extremster Form.

Israel wird als Unrecht gezeichnet, und eine Berichtigung des Unrechts bedeutet das Auslöschen Israels. Es gibt kein Entkommen vor der Schlussfolgerung, zu der diese Darstellung unvermeidlich führt. Israel ist illegitim, sowohl was seine Gründung betrifft, als auch in der Folge sein Überleben. Der Frieden kann nur wiederhergestellt werden, wenn diese Illegitimität beseitigt wird.

Es ist wichtig, das nicht zu vergessen, wenn wir sehen, wie unsere arabischen Nachbarn – ebenfalls Besitzer der israelischen Staatsbürgerschaft, die alle damit verbundenen Sozialleistungen und Privilegien genießen – die Tatsache beklagen, dass Israel überhaupt existiert. Der „Nakba-Tag“ ist tatsächlich der „Tag der Delegitimierung“. Er bildet die ideologische Grundlage dafür, dass wir als „Ziele, die der Gewalt würdig sind“ gekennzeichnet werden.

Die Delegitimierung ruht auf zwei miteinander verbundenen Säulen, die Israel als Besatzer-Aggressor darstellen und die lokalen Araber als unglückselige Ureinwohner zeichnen, die vom Besatzer-Aggressor überrollt und unterdrückt werden.

Beide Konstruktionen wurden zu etwas Unumstößlichen unter Israels eigenen Arabern und werden zweckdienlicherweise von Israels Linken unterstützt, die sich mit seichter, egoistischer Scheinheiligkeit einer traurigen Kollektivschuld bekennen.

Aus diesem Grund gab es keine Empörung, als das neue Mitglied der Knesset Zohair Bahaloul – ein arabisch-israelischer Sportreporter, bekannt für seine extravaganten, blumigen Fußball-Lifekommentare – zum Sprachrohr für die Narration der Delegitimierung wurde.

In einem Interview mit Kanal 20 erklärte Bahloul offen, dass die Karte, die ihn hoffen ließ, arabische Stimmen zu gewinnen, – das „zionistische Lager“, alias Arbeiter-/Kadima-Partei – „nicht zionistisch sei“ und der Name nur „vorübergehend“, d.h. ein Trick war.

Er erklärte, die Bezeichnung „Zionist“ sei „gemein gegenüber dem arabischen Sektor“, denn „die arabische Öffentlichkeit könne nicht zionistisch sein“. Auf die Frage, ob die Juden wieder in der Diaspora verstreut sein sollten, sagte Bahloul: „Man muss die Tatsache akzeptieren, dass der Staat Israel auf den Ruinen von Palästina errichtet wurde und dass Araber indigene Rechte haben... Wie kann man die Tatsache leugnen, dass es hier Palästinenser gab und 500 Dörfer zerstört wurden?“

Das sind auf den Punkt gebracht die groben Nakba-Vorwürfe gegen Israel, die auf der fiktiven Existenz eines Israel vordatierten Gebildes namens Palästina basieren, das von Israel rücksichtslos zerstört worden war.

Alles Ungelegene, das diesen Behauptungen widerspricht, lässt sich im Stil der Loseblatt-Enzyklopädien der Sowjet-Ära, als Seiten mit nicht mehr genehmigten Informationen durch die aktuelle Parteilinie ersetzt wurden, entbehren.

Ich bringe hier ein einschlägiges Beispiel. Noch bis vor kurzem führte die offizielle Umm el-Fahm Webseite einen stolzen historischen Rückblick auf die großen Clane, die einen Großteil der Bevölkerung dieser arabischen Stadt ausmachten. Dann waren diese Informationen wie von unsichtbarer Hand gelöscht worden.

Der Überblick über die Clans war wahrheitsgemäß, aber die Wahrheit kann nur allzu unerwünscht sein, wenn sie sich im Kontext der Stärkung einer palästinensischen Urbevölkerungsidentität befindet. Insbesondere einer Identität, die laut der Galionsfigur der PA, Mahmoud Abbas, ein stolzes Alter von nicht weniger als 9000 Jahren hat. Unnötig hervorzuheben, dass solche haarsträubenden Lügengeschichten im Ausland besonders von raffinierten judenfeindlichen Europäern verschlungen werden.

Das Gespinst einer Ur-Präsenz in diesem Land entstand aus der Notwendigkeit, das unbestreitbare historische Fehlen einer palästinensischen Nation zu verschleiern. Das wird durch Unterstützung einer neuzeitlichen Erfindung erreicht, die gegenüber der uralten jüdischen Verbindung zu diesem Land Vorrang behauptet. Dadurch können selbst die biblischen Israeliten als bereits damals imperialistische Eroberer verleumdet werden, abgesehen von der gleichzeitigen Behauptung, dass es hier überhaupt nie irgendwelche Israeliten gab.

Konsistente Logik und kongruente Versionen werden bei dem eigentümlichen Blickwinkel palästinensischer Propaganda nie vorausgesetzt.

Die Chroniken der Clans von Umm el-Fahm mussten geopfert werden, damit sie nicht die Falschmeldung der Kanaaniter-Abstammung sabotieren. Die blamablen Chroniken listeten direkt auf, was jedes Clan-Mitglied weiß, nämlich aus welchem Gebiet und wann der Clan wegzog.

Einige Mitglieder aus vier Clans – Makhajna, Jabarin, Mahamid und Aghbariya – immigrierten in den letzten Jahrhunderten aus Syrien und der arabischen Halbinsel (Jemen und das heutige Saudi-Arabien) hierher. Aber der Großteil dieser Clans setzt sich aus weit neueren Ankömmlingen zusammen. Die von den aufkeimenden zionistischen Unternehmungen geschaffenen wirtschaftlichen Möglichkeiten zogen einen großen Zustrom aus Ägypten und Transjordanien an.

Hier befand sich aufgrund der fürchterlich missbrauchten Umweltinfrastruktur (mit Malaria-Sümpfen und anderem daraus resultierenden Übel) sowie aufgrund von marodierenden Beduinen-Banditen, die die sesshaften Leute terrorisierten, ein stark entvölkertes Land. Durch den Zionismus wurde dieses Land wieder erträglich, woraufhin Araber herbeiströmten, um von den durch jüdische Hand geschaffenen Möglichkeiten zu profitieren.

Das ist nicht einfach unsere Version. Am 17. Mai 1939 merkte US-Präsident Franklin Delano Roosevelt an, dass „die gesamte jüdische Einwanderung während der ganzen Zeit von der arabischen Immigration nach Palästina seit 1921 in beträchtlichem Ausmaß übertroffen wurde“.

Winston Churchill machte die gleiche Beobachtung: „Trotz der Tatsache, dass sie nie verfolgt wurden, strömten Massen von Arabern ins Land und vermehrten sich, bis die arabische Bevölkerung den Anteil, den das gesamte Weltjudentum der jüdischen Bevölkerung hinzuzufügen könnte, übertraf“.

Gelegentlich rutscht trotz der autorisierten Narration die Wahrheit heraus. Im März 2012 bat Fathi Hamad, der Innenminister der Hamas in Gaza, um pan-arabische Hilfe gegen die IDF, „so dass wir den Jihad fortführen können... Lob sei Allah, wir haben alle arabische Wurzeln und jeder Palästinenser in Gaza und in ganz Palästina kann seine arabischen Wurzeln nachweisen, ob sie in Saudi-Arabien, Jemen oder anderswo liegen. Wir haben Blutsbande“.

Hamad brachte ein persönliches Beispiel: „Die Hälfte meiner Familie ist ägyptisch... Es gibt über 30 Clane im Gazastreifen mit dem [ägyptischen] Nachnamen Al-Masri... Die Hälfte aller Palästinenser besteht aus Ägyptern, und die andere Hälfte sind Saudis. Wer sind die Palästinenser? Wir haben viele Familien namens Al-Masri mit ägyptischen Wurzeln... Wir sind Ägypter.“

Er weiß, wovon er spricht. Umherziehende arabische Arbeiter strömten aus dem gesamten arabischsprachigen Gebiet hierher, vom Maghreb bis hin zu Mesopotamien. Die Juden verwandelten die Wüste in bewohnbares Gebiet. Araber kamen in Scharen, um die Früchte zu ernten. Aber niemand protestierte, und Araber wurden als Einheimische betrachtet. Die UN erkannte in der Tat jeden arabischen Migranten als „Palästinenser“ an, der sich hier in den zwei Jahren vor 1948 aufhielt.

Ein Großteil der arabischen Bevölkerung entlang der Küste Israels ist ursprünglich aus Ägypten und kam mit Einwilligung der Briten. Daher bewegte sich laut den Forschungen von Prof. Moshe Brawer über die arabische Migration aus dem Libanon, Syrien, Ägypten usw. in die designierte nationale jüdische Heimstatt die verzeichnete Bevölkerungsexplosion während der Mandatszeit in einigen arabischen Dörfern ziemlich unnatürlich zwischen 200 % und satten 1.040 %.

Die herrschenden Briten und die Weltöffentlichkeit setzten sich dem arabischen Zustrom nicht entgegen, um „die Sachlage vor Ort zu ändern“. Möglicherweise, weil die liberalen Juden nicht randalierten.

Woher kommt also der Eifer von Abbas et al, nach einem Stammbaum der Kanaaniter oder Philister zu streben (deren Blutlinien sich ironischerweise bereits in den frühen biblischen Tagen mit der israelitischen Mehrheit assimilierten, und deren Namen gar nicht mehr bestehen würden, wären sie nicht durch jüdische Geschichtsschreibung erhalten geblieben)?

In einem seltenen Moment der Aufrichtigkeit erklärte das ehemalige Mitglied der Knesset, Azmi Bishara, (der einer Anklage vor Gericht wegen Hochverrats und Spionage während des Krieges von 2006 entfloh) aus seinem himmlischen Katar, dass arabische Nationalisten sich „verpflichtet fühlen, die Geschichte der arabisch-sprechenden Völker zu nationalisieren und diese nationale Geschichte in die Zeit vor dem Islam zurückzuführen und bis hinauf in die Gegenwart... Aus dem Bedürfnis heraus, mit dem Zionismus zu konkurrieren, verankerte die palästinensische Nationalbewegung ihren Ursprung bei dem der Kanaaniter“, um „ihren eigenen, einzigartigen Ausgangspunkt in der Vergangenheit zu haben, der dem Ausgangspunkt der hebräischen Stämme, die für den Zionismus als natürliche Vorfahren gelten, vorausgeht“.

Heißt übersetzt: Wenn sich die Juden ihrer uralten Wurzeln rühmen, erfinden die Araber vor Ort noch ältere Wurzeln. Im aktuellen postmodernen Umfeld gehört es eigentlich nirgendwo zum „Bon Ton“, auf einem Minimum an historischer Genauigkeit zu bestehen.

Wenn überhaupt, dann ist in Europa, das sich seiner Juden weiträumig entledigt hat, eine diebische Zufriedenheit darüber spürbar, das Überbleibsel des jüdischen Volkes als tyrannische Ungeheuer darstellen zu können. Folglich ist es gar nicht cool an den immer noch von Arabern verehrten Mufti von Jerusalem, Hadsch Amin al-Husseini, zu erinnern, der im Zweiten Weltkrieg Hitlers persönlicher Gast in Berlin war und mit ihm eifrig an der Umsetzung der „Endlösung der Judenfrage“ arbeitete.

Husseini war kein Außenseiter. Er verlieh der überwältigenden Vehemenz seines Volkes Ausdruck. Bereits 1937 lobte Josef Goebbels das arabische „nationale und rassische Bewusstsein“ und stellte fest, dass sie „in Palästina Nazi-Fahnen aufziehen und ihre Häuser mit Hakenkreuzen und Porträts von Hitler schmücken“.

Die Araber waren unter den Ersten, die an die Ideologie der Nazis andockten. Es mehrten sich die unverhohlen faschistischen Parteien – von Syriens Nationalsozialisten, angeführt von Anton Saada, bis hin zu Ahmed Husseins „Junges Ägypten“. Husseini war die Nummer eins.

Im Zweiten Weltkrieg häuften Husseinis Anhänger hier Waffen an und trainierten, um die Invasion von Rommels Afrikakorps zu unterstützen. Sie gewährten deutschen Fallschirmjägern Unterschlupf, beteiligten sich an Spionage, verbreiteten Propaganda zum Dritten Reich und begrüßten einander mit dem Nazigruß, begleitet von „Heil Hitler“-Rufen.

Die Araber (die vor der Unabhängigkeit Israels den Namen „Palästinenser“ fanatisch als britische imperialistische Einführung – was er tatsächlich war – verschmähten) wurden zu Opfern ihrer eigenen Kriegslust. Sie ermordeten ihre eigenen Brüder und sabotierten die eigene Wirtschaft. 1936 stiftete Husseini, von Hitler finanziert, zu einer selbstverschuldeten Katastrophe an – ein Vorbote der Nakba von 1948, die auf den Ansturm von sieben arabischen Armeen auf das erst einen Tag alte Israel nur drei Jahre nach dem Holocaust folgen würde.

Der extrem verletzliche jüdische Staat würde seines Überlebens beschuldigt werden und bei seinen ausgebremsten Möchtegern-Vernichtern noch mehr Frustration und schwärende Wut auslösen. Anstelle dass er abflaue, würde sich der völkermörderische Hass nur intensivieren und größer werden.

Die, die sich jetzt nachträglich Palästinenser nennen, zeichnen sich als Unschuldige, die von einer monumentalen Katastrophe geschlagen und kontinuierlich ohne eigenes Verschulden unterjocht wurden. Sie fordern lautstark eine weitere Chance, eine Rückkehr an den Anfangspunkt, vermutlich, um ihre Verluste wieder auszugleichen und fortzufahren, wo sie aufgehört haben.

Das ist die Dialektik der Delegitimierung, und die Nakba ist ihre treibende Kraft. Es ist an der Zeit, einmal ohne Furcht auszusprechen, was Sache ist.