Grenzwertige Ansichten: Livingstone, die Labour Party und das Holocaust-Gedenken

Von DAVID NEWMAN* (Jerusalem Post) veröffentlicht am 02/05/2016

Livingstone ist ein Mensch, der unter dem Deckmantel einer zivilisierten und demokratischen Gesellschaft versucht, die Juden zu delegitimieren und als inakzeptabel hinzustellen        

Corbyn (links) mit Ken Livingstone                                                                                                                                                             

Der ehemalige Londoner Bürgermeister, Ken Livingstone, leistete uns im Vorfeld des Holocaust-Gedenktages in dieser Woche mit seiner irrwitzigen Aussage über Hitler einen guten Dienst. Er sagte, dass Hitler in den Anfängen des Nazi-Regimes den Zionismus unterstützt und gewollt habe, dass die Juden nach Palästina gebracht werden, bevor er verrückt geworden sei und schließlich sechs Millionen Juden getötet habe.

Livingstone erinnerte uns daran, dass der Holocaust nicht in Syrien oder im Iran passiert ist, sondern in dem Land, das zu jener Zeit als zivilisiertestes Land der westlichen Welt betrachtet wurde. Und wo die Juden, wie sie dachten, voll integriert waren, und viele von ihnen einfach nicht glauben wollten, dass die Situation, für die, die zu bleiben beschlossen, schlimmer und schlimmer werden könnte.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich vergleiche nicht das Deutschland von 1930 mit dem Großbritannien von 2016, obwohl dort die antisemitische Stimmung stärker geworden ist, vor allem unter den Bevölkerungsgruppen, die in der Vergangenheit die Säulen der Opposition gegen jede Form von Rassismus waren und sich unerschütterlich gegen den Faschismus und für die unterdrückten religiösen und ethnischen Minderheiten einsetzten.

Im Deutschland der 1930er Jahre waren es der Staat und die Polizei, die zu Antisemitismus anstifteten und ihn vorantrieben, was den Juden (wenn sie so tollkühn waren, nicht davonzukommen, solange sich die Möglichkeit dazu bot) kein Entkommen ermöglichte. Hingegen sind es in Europa und Großbritannien die Kräfte des Staates und der Polizei, die Antisemitismus und andere Formen von Rassismus aktiv bekämpfen.

Und während Livingstone zusammen mit Kollegen wie George Galloway für ihren angeborenen Hass auf Israel und jegliche Form von Zionismus bekannt sind, scheint er vergessen zu haben, dass Israel erst rund 15 Jahre nach den Ereignissen, die er da mit den Anfängen des Nazi-Regimes beschreibt, zu existieren begann.

Israel konnte letztlich unter anderem deswegen gegründet werden, weil die Welt ihr Schweigen während des Holocaust wieder gutmachen wollte, denn hätte es damals eine verfügbare Heimat gegeben (oder hätte die Britische Mandatsmacht Palästina für die Flüchtlinge geöffnet), hätten Hunderttausende, wenn nicht Millionen Juden vor der Ermordung durch das Nazi-Regime gerettet werden können. 


Es ist natürlich ironisch, dass Livingstone, Galloway und ihre Kumpanen, für die Anti-Rassismus die Juden nicht mehr mit einschließt und Israel-Kritik mit Antisemitismus gleichzusetzen ist, sich selbst gänzlich von jeglichem Einfluss auf das, was letztlich mit den Palästinensern passiert – und was ihnen doch scheinbar so Sorgen bereitet – distanziert haben.

Sie waren nur in einem Punkt erfolgreich: sicherzustellen, dass moderate und liberale Mitglieder der jüdischen Gemeinde des Vereinigten Königreichs (und ihre Pendants in anderen Ländern in Europa und Nord-Amerika), die gern hätten, dass sich Israel den Palästinensern gegenüber anders verhält, nun überzeugt sind, dass jegliche legitime Israel-Kritik seitens dieser Leute nicht mehr länger von purem Antisemitismus getrennt werden kann.

Und dass jene, die ihre unverhohlen antisemitischen und rassistischen Ansichten zeigen, die Letzten sind, die jemals einen Einfluss auf eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts haben werden.


In den letzten Monaten und Tagen wurde viel darüber geschrieben, dass sich die britische Labour Party in den Griff kriegen und eine ernsthafte interne Pessach-Reinigung in ihren Reihen durchführen muss. Parteichef Jeremy Corbyn behauptet, dass er nicht antisemitisch und gegen jede Form von Rassismus ist.

Er kommt jedes Jahr zur jährlichen Chanukka-Feier von Chabad in Islington, wo das jüdische Leben unter den mondänen jungen Berufstätigen wieder Aufschwung erfährt, und wo er die Gemeinde und ihre kulturellen Institutionen mit Lob überschüttet.


Aber er unternimmt nichts, um der jüdischen Gemeinde zu zeigen, dass seine Unterstützung von Terrorgruppen wie der Hamas und der Hisbollah für Israel alles andere als schädigend ist. Ob er will oder nicht: Die jüdische Gemeinde identifiziert sich stark mit Israel und findet, dass seine Haltung, und die seiner Kollegen und Unterstützer, dem Wohlergehen der jüdischen Gemeinde wirklich schadet.

Führende langjährige Unterstützer (und wichtige Gründer) der Labour Party in der jüdischen Gemeinde haben die Partei verlassen, und die einst stolze Bastion im Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung wurde leider zum Synonym für das Konzept des „neuen Antisemitismus“, der unterm Strich bedeutet, dass man sowohl anti-rassistisch als auch antisemitisch zugleich sein kann.

In früheren Kommentaren zu diesem Thema war ich immer abgeneigt (und habe es scharf kritisiert), alle Formen von Boykott und Kritik an Israel sofort mit Antisemitismus gleichzusetzen. Und während das Vereinigte Königreich und das übrige Europa für Juden noch ein sicherer Platz zum Leben und zur Ausübung ihrer Religion sind, waren es die Livingstones, Galloways und andere Labour-Mitglieder dieser Welt, die bei mir und bei liberalen Kollegen eine Einstellung änderten, die vermutlich naiv war.

Diejenigen, die meine Verbündeten sein hätten können und sollen, wenn es um die Ablehnung bestimmter israelischer politischer Strategien aber gleichzeitig den Ausdruck unserer Unterstützung für die Existenz Israels ging, haben längst die Linie überschritten, indem sie den Gedanken ablehnen, dass die jüdische Identität der meisten Juden in der der einen oder anderen Form mit Israel verbunden ist. Sie zeigen schnell einmal auf jene jüdischen Gruppen, die Israel nicht unterstützen, und vergessen dabei gerne, dass diese nicht die Ansichten der Mehrheit der Juden weltweit wiedergeben, einschließlich derer, die zunehmend über die unnachgiebige Politik der aufeinanderfolgenden Regierungen verärgert sind.  

Wenn man von so liberal denkenden und ausgeglichenen Gelehrten und Journalisten wie David Hirsch vom Goldsmith College, Colin Shindler von SOAS, Jonathan Freedland von der Zeitung Guardian, dem verstorbenen und betrauerten Historiker David Cesarani vom Royal Holloway College liest, die alle die Politik Israels kritisieren (und dafür kritisiert wurden), aber starke Unterstützer der Existenz des Staates sind, trifft einen die zunehmende Einmütigkeit sehr. Sie alle sind in den liberalen, gegen Besatzungen gerichteten Ideologien der Labour Party verwurzelt und sehr besorgt darüber, wie diese Gruppen von Antisemitismus vereinnahmt werden, die eigentlich an der Spitze der Opposition gegen Rassismus und Diskrimination in allen ihren Formen stehen sollten.

Sollte jemand in dieser Hinsicht Hitlers Erbe sein, so ist es nicht – wie Livingstone diese Woche verkündete – Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (mit dessen Politik ich absolut nicht einverstanden bin), sondern Livingstone selbst.

Ein Mensch, der unter dem Deckmantel einer zivilisierten und demokratischen Gesellschaft versucht, die Juden zu delegitimieren und als inakzeptabel hinzustellen.

Er wird umgekehrt argumentieren, dass da die pro-zionistische und Israel-Lobby am Werken sind – in einem Land, in dem die gesamte jüdische Gemeinde nicht mehr als 270.000 Menschen zählt, was nicht einmal einem halben Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht. Das ist ein Rückfall zu den Protokollen der Weisen von Zion, wenn mangels einer besseren Erklärung alles Übel der Welt den mächtigen jüdischen (und jetzt zionistischen) Manipulationen und Manövern zur Last gelegt wird. Zwischen diesem Buch und Mein Kampf finden Livingstone, Galloway und ihre gleichgesinnten Kollegen sicher eine gute Bettlektüre.

Die britische Regierung und der Chef der Labour Party sollten keine Mühen scheuen, um zu demonstrieren, dass solche Ansichten verwerflich sind. Die Entlassung Livingstones (und anderer leitender Mitglieder der Partei) aus der Labour Party sowie die Einrichtung einer Kommission, um Antisemitismus innerhalb der Partei zu untersuchen, sind erst kleine Schritte auf dem Weg der Ausmerzung dieses wachsenden Übels in einem Land, das als die „Mutter aller Demokratien“ bekannt ist.

Das letzte, was die Partei tun sollte, ist – wie berichtet wurde – zu versuchen, den Labour-Parlamentarier John Mann zu tadeln, der zuvor die gesamtparlamentarische Kommission über Antisemitismus geleitet hatte, und am Wochenende dabei gefilmt wurde, wie er öffentlich gegen Livingstones schändliches Verhalten protestierte.

Corbyn täte gut daran, positiv auf die Einladung des Vorsitzenden der Israelischen Arbeitspartei, Jitzchak Herzog, zu reagieren und nach Israel zu reisen, um selbst die enge Beziehung zwischen Israels Unabhängigkeit, der Geschichte des Holocaust und dem ansteigenden Antisemitismus in einer Gesellschaft, die als eine der kultiviertesten Gesellschaften der Welt betrachtet wurde, zu erkennen.

Und welche Woche würde sich besser dafür eignen als die Woche, in der wir alle den sechs Millionen Menschen gedenken, die von einer "zivilisierten" Gesellschaft ermordet wurden, welche sich in den Annalen der Menschheitsgeschichte als die bestialischste Gesellschaft herausstellte.

Livingstone mit seinen kranken Verweisen auf Hitler und den Zionismus lieferte den Trompetenruf dafür, um uns zu erinnern, warum wir – schon über 70 Jahre – niemals die Lehren des Holocaust vergessen dürfen.

* Der Verfasser ist Dekan der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften an der Ben-Gurion-Universität. Er teilt hier seine persönlichen Ansichten mit.

 ​